Verfahren gegen „El Chapo“ bleibt in New York

Der frühere Chef des Sinaloa-Kartells: Joaquín „El Chapo“ Guzmán.

Der frühere Chef des Sinaloa-Kartells: Joaquín „El Chapo“ Guzmán.

New York. Die Anwälte von Guzmán hatten verlangt, die Anklage fallenzulassen. Dagegen berief sich der zuständige Richter am Bundesgericht in Brooklyn, Brian Cogan, jetzt auf die Entscheidung eines New Yorker Berufungsgerichtes von diesem Jahr, wonach international ausgelieferte Angeklagte kein Recht auf Sondervereinbarungen haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Guzmáns Anwälte hatten ihren Antrag damit begründet, dass der Drogenboss von der mexikanischen Regierung unter der Bedingung an die USA übergeben worden war, ihn in Texas oder Kalifornien vor Gericht zu stellen. Nun jedoch dürfte der Prozess gegen den früheren Chef des Sinaloa-Kartells wie geplant im April 2018 im New Yorker Justizdistrikt Brooklyn beginnen. New Yorker Richter hatten zuvor schon sehr harte Strafen gegen Drogen-Kriminelle verhängt.

Laut Staatsanwaltschaft schuf Guzmán in den USA ein komplexes Netzwerk, um heimlich mit Mitgliedern seines stetig wachsenden Drogen-Imperiums zu kommunizieren. Die illegalen Waren habe er über Verteilungsnetze in den Bundesstaaten New York, New Jersey, Georgia, Illinois, Texas und Kalifornien an Drogendealer gebracht.

Von humml

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken