Systematische Untersuchung

Nach Zugunglück in Garmisch: Bahn prüft bundesweit 200.000 Betonschwellen

Rettungskräfte an der Unfallstelle in Garmisch-Partenkirchen. (Archivfoto)

Rettungskräfte an der Unfallstelle in Garmisch-Partenkirchen. (Archivfoto)

Berlin. Mehr als einen Monat nach dem schweren Zugunglück im oberbayerischen Garmisch-Partenkirchen mit mehreren Toten will die Deutsche Bahn (DB) Tausende Betonschwellen überprüfen. Die Arbeiten seien vorsorglich, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Bei den untersuchten Betonschwellen handele es sich um den gleichen Bautyp wie auf dem Streckenabschnitt des verunglückten Zugs. Die dort verwendeten Schwellen würden derzeit von den ermittelnden Behörden überprüft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Auch wenn die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind und die Unfallursache noch nicht feststeht, hat die DB rein vorsorglich entschieden, baugleiche Schwellen im Netz zu untersuchen“, teilte die Bahn mit. Sollten Auffälligkeiten festgestellt werden, würden diese Schwellen schnellstmöglich ausgetauscht. In einigen Fällen sei dies bereits passiert. Durch die Arbeiten könne es zu Umleitungen oder Verspätungen kommen, hieß es weiter.

Fünf Menschen starben

Am 3. Juni war ein Regionalzug in Bayern von Garmisch-Partenkirchen nach München entgleist. Vier Frauen sowie ein 13-Jähriger starben. 16 Menschen wurden schwer verletzt, etwa 50 leicht. Es war einer der schwersten Bahnunfälle in den vergangenen Jahren in der Bundesrepublik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuletzt gab es immer mehr Hinweise, die für den von Anfang an bestehenden Verdacht sprachen, dass das Unglück durch technische Mängel verursacht worden sein könnte. So ist in einer Drucksache des Verkehrsausschusses des Bundestages von einer Schienenverschiebung und „zum Teil vorgeschädigten Betonschwellen“ die Rede. Es soll zu Brüchen in den Schwellen gekommen sein, wodurch sich unter der Last der Züge die Schienen verschoben hätten.

Die Ermittler hatten sich bislang zu den Erklärungen aus dem Bundestagsdokument nicht im Detail geäußert. Auch knapp eineinhalb Monate nach dem Unglück ist die Strecke weiter gesperrt. Die Staatsanwaltschaft hat wegen der laufenden Untersuchung die Gleise noch nicht freigegeben. Wann dies erfolgt, ist unklar. Danach müssen zunächst einmal umfangreiche Reparaturarbeiten stattfinden, bevor wieder Züge fahren können. Die Bahn hat vorläufig einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Oberau und Garmisch-Partenkirchen eingerichtet.

Ermittlungen gegen drei Bahnmitarbeiter

Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen drei Bahnmitarbeiter wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung. Was ihnen genau vorgeworfen wird, ist nicht bekannt. Bis zum Abschluss des Verfahrens bleibe offen, ob die Beschuldigten tatsächlich eine Schuld treffe, hatte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft betont.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Insgesamt sollen laut DB nun bundesweit rund 200.000 der Schwellen im gesamten deutschen Streckennetz geprüft werden. Dies entspricht den DB-Angaben zufolge etwa 0,25 Prozent aller Betonschwellen im Netz. Im Schnitt seien die Bauteile 15 Jahre alt.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken