AfD-Abgeordnete ausgenommen

AfD jetzt auch unter Beobachtung von Bayerns Verfassungsschutz

Das Gebäude, in dessen obersten Etage der bayerische Landesverband der Partei Alternative für Deutschland (AfD) seine Büros hat.

Das Gebäude, in dessen obersten Etage der bayerische Landesverband der Partei Alternative für Deutschland (AfD) seine Büros hat.

München. Die AfD wird nunmehr auch in Bayern als Gesamtpartei vom Verfassungsschutz beobachtet. Das Landesamt für Verfassungsschutz habe die Beobachtung der AfD aufgenommen, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch mit. Zuvor hatten der „Münchner Merkur“ und die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das dient der Aufklärung, inwieweit in der AfD als Gesamtpartei Bestrebungen vorliegen, die den Kernbestand des Grundgesetzes zu beeinträchtigen oder zu beseitigen versuchen“, erklärte der Sprecher. Die Mitglieder der AfD-Landtagsfraktion stünden allerdings nicht unter Beobachtung. Denn die vom Bundesverfassungsgericht entwickelten Anforderungen an die Beobachtung von Abgeordneten seien bislang nicht erfüllt. Die bayerische AfD kündigte an, rechtliche Schritte einzuleiten.

Söder begrüßt AfD-Beobachtung

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Beobachtung der bayerischen AfD durch den Verfassungsschutz als „absolut richtig“ bezeichnet. Das sei eine Entscheidung der zuständigen Behörde, die politisch unabhängig nach der Gefährdungslage agiere, sagte Söder am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem hessischen Amtskollegen Boris Rhein (CDU) in Alzenau.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich kann Ihnen nach meinen Erfahrungen der letzten Monate sagen: Wenn diese Entscheidung gefällt wird, halte ich Sie für absolut richtig. Die AfD nimmt eine Tendenz weit hinaus aus dem demokratischen Spektrum. Sie wird von Monat zu Monat rechter, radikaler und aggressiver“, sagte der CSU-Vorsitzende.

Ich glaube, dass die AfD in Bayern ein besonders harter, rechtsradikaler, zu Rechtsradikalität neigender Club ist.

Markus Söder,

Bayerischer Ministerpräsident und CSU-Chef

Vom Bundesamt für Verfassungsschutz und auch von einzelnen Länder-Behörden wird die AfD bereits als Verdachtsfall geführt. Eine Klage der AfD gegen die Einstufung durch das Bundesamt wurde in erster Instanz zugunsten des Verfassungsschutzes entschieden, die Partei hat Berufung eingelegt. Die Thüringer AfD wird vom dortigen Verfassungsschutz als gesichert rechtsextremistische Bestrebung beobachtet. In Bayern waren bislang nur die Nachwuchsorganisation der AfD, die „Junge Alternative“, sowie etwaige Nachfolgeaktivitäten des offiziell aufgelösten rechtsnationalen „Flügels“ beobachtet worden.

Nunmehr wird die bayerische AfD auch als Gesamtpartei überwacht. Ein Sprecher des bayerischen Verfassungsschutzes erklärte, bei einem Zusammenschluss, bei dem „hinreichend gewichtige tatsächliche Anhaltspunkte für extremistische Bestrebungen“ vorlägen, stünden dem Landesamt „grundsätzlich alle gesetzlich vorgesehenen nachrichtendienstlichen Mittel zur Verfügung“, wie sie gemäß einer Bundesverfassungsgerichtsentscheidung sowie nach dem bayerischen Verfassungsschutzgesetz zulässig seien. Einschränkend betonte er aber: „Im Rahmen der Verhältnismäßigkeit ist zu berücksichtigen, dass die AfD noch nicht als erwiesen extremistisch eingestuft ist.“ Das bedeutet also, dass nicht automatisch alle Maßnahmen erlaubt sind.

Die AfD teilte mit, der Landesvorstand sei auf diesen Fall gut vorbereitet und stehe diesbezüglich bereits seit Jahresbeginn mit seinen Rechtsanwälten in Verbindung. „Es handelt sich hier eindeutig um eine politisch motivierte Beobachtung“, sagte der Landesvorsitzende Stephan Protschka. Die CSU versuche, „den Verfassungsschutz als eine Art Inlandsgeheimdienst gegen uns einzusetzen“. Gemeinsam mit den Anwälten werde man den Bericht des Landesamts für Verfassungsschutz genau studieren „und rechtliche Schritte dagegen einleiten“, kündigte Protschka umgehend an. Es werde der CSU nicht gelingen, die AfD „mundtot zu machen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken