Atlantik, Nordsee, Mittelmeer: Russland kündigt umfassendes Marinemanöver an

Russland hat ein umfassendes Militärmanöver in mehreren Weltmeeren angekündigt (Archivbild).

Russland hat ein umfassendes Militärmanöver in mehreren Weltmeeren angekündigt (Archivbild).

Russland hat ein umfassendes Marinemanöver im Mittelmeer, im Atlantik und in der Nordsee angekündigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie der Sender N-TV mit Verweis auf Angaben russischer Nachrichtenagenturen berichtet, sollen an den Manövern etwa 10.000 Soldaten teilnehmen. Die Übungen seien für Januar und Februar geplant, an denen zudem mehr als 140 Schiffe, mehr als 60 Flugzeuge und etwa 1000 Stück anderer militärischer Ausrüstung beteiligt werden sollen.

„Die Übungen erstrecken sich auf die an das russische Hoheitsgebiet angrenzenden Meere sowie auf operativ wichtige Gebiete der Weltmeere“, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. Neben der Nordsee wurden noch das Ochotskische Meer in der Arktis und nördliche Gebiete des Atlantiks genannt. Details wurden zunächst nicht angegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel seien Trainings zum Schutz nationaler Interessen Russlands in den Weltmeeren und die Abwehr militärischer Bedrohungen, hieß es. Bereits begonnen habe ein Manöver gemeinsam mit China und dem Iran im Golf von Oman südlich des Irans. Diese Übung soll nach Angaben aus Moskau bis zum kommenden Samstag dauern.

Russland hatte bereits mehrere Manöver angekündigt

Russland hatte zuletzt inmitten schwerer Spannungen im Ukraine-Konflikt mehrere Militärmanöver angekündigt, was im Westen Besorgnis ausgelöst hatte. Die USA und Großbritannien hatten dem Nachbarland Ukraine Militärhilfe geleistet. Das russische Außenministerium nannte dies eine „Provokation“. Auch die Nato-Staaten halten immer wieder Manöver ab.

Aufgrund des Aufmarschs von rund 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine kritisieren die USA und die Nato Russland seit Monaten. Der Westen befürchtet, dass es zu einem Einmarsch in die Ukraine kommen könnte. Moskau weist darauf hin, es handele sich um eigene Truppen auf eigenem Staatsgebiet. Zugleich sieht es sich nach eigenen Angaben zunehmend von einer Ausdehnung der Nato bedroht. Moskau fordert vom Westen verbindliche Sicherheitsgarantien.

Von der Leyen warnt Putin vor Ukraine-Einmarsch

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat derweil dem russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Fall eines Einmarsches in die Ukraine vor weitreichenden Einschränkungen der Handelsbeziehungen gewarnt. „Falls es weitere Angriffe auf die territoriale Unversehrtheit der Ukraine gibt, werden wir mit massiven Wirtschafts- und Finanzsanktionen reagieren“, sagte sie am Donnerstag bei einer Onlineveranstaltung des Weltwirtschaftsforums Davos. Die EU sei mit Abstand der größte Handelspartner Russlands und mit Abstand der größte Investor. „Diese Handelsbeziehung ist uns wichtig, aber sie ist für Russland viel wichtiger“, erklärte sie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von der Leyen betonte, dass die aktuellen Schwierigkeiten aus ihrer Sicht nichts mit dem Land Russland oder der Bevölkerung zu tun haben. Diese würden durch die gefährliche Politik des Kreml verursacht. „Russland und Europa teilen ihre Geografie, Kultur und Geschichte – wir wollen auch eine gemeinsame Zukunft“, sagte sie.

RND/jst mit Material der dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken