Wegen Hochverrats

Bericht des russischen Geheimdienstes: Manager der Rüstungsbranche festgenommen

Der russische Präsident Wladimir Putin bei einer Militärübung. Der Geheimdienst des Landes soll nun einen Manager der Rüstungsindustrie wegen Hochverrats verhaftet haben.

Der russische Präsident Wladimir Putin bei einer Militärübung. Der Geheimdienst des Landes soll nun einen Manager der Rüstungsindustrie wegen Hochverrats verhaftet haben.

Moskau. Der russische Geheimdienst FSB hat nach eigenen Angaben einen hochrangigen Manager der Luftfahrtbranche festgenommen, der Staatsgeheimnisse an die Ukraine weitergegeben haben soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Auf dem Posten des Direktors für Qualitätsmanagement mit Zugang zu streng geheimen Dokumenten hat der Bewohner des Moskauer Umlands mithilfe seines Mobiltelefons technische Zeichnungen von Kampflugzeugteilen abfotografiert und diese Materialien anschließend elektronisch an einen Ukrainer und an Mitarbeiter der Odessaer Flugzeugwerke übermittelt“, teilte der FSB am Dienstag mit.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Identität des Mannes ist unklar

Nach Angaben der Behörde wurde ein Verfahren wegen Hochverrats eingeleitet. Um wen genau es sich bei dem festgenommenen Mann handelt, teilte der FSB nicht mit.

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar hat sich die Zahl der eingeleiteten Verfahren wegen des Verdachts auf Spionage und Hochverrat in Russland deutlich erhöht. Zudem verschärfte die russische Staatsduma im Juli die Strafen für solche Fälle. Anfang September wurde der ehemalige Journalist Iwan Safronow in einem umstrittenen Prozess wegen angeblichen Hochverrats zu einer Freiheitsstrafe von 22 Jahren verurteilt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen