Preiswerter Regionalverkehr

49-Euro-Ticket: Berliner Sozialsenatorin Kipping will zusätzliches Sozialticket für 30 Euro

Katja Kipping (Die Linke), Sozialsenatorin von Berlin.

Katja Kipping (Die Linke), Sozialsenatorin von Berlin.

Berlin. Die Berliner Sozialsenatorin Katja Kipping (Linke) hat als Ergänzung zum geplanten 49-Euro-Ticket ein Sozialticket für einkommensschwache Bürgerinnen und Bürger für 30 Euro gefordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es heißt, die Einigung auf ein bundesweites 49-Euro-ÖPNV-Ticket sei ein verkehrspolitischer Fortschritt. Ich meine, dieser verkehrspolitische Erfolg ist unvollständig“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und fügte hinzu: „49 Euro pro Monat im Abo sind für Menschen mit besonders kleinen Renten, kleinen Einkommen und in Sozialleistungen schwer zu berappen. Was nun ansteht, ist eine Verständigung auf ein bundesweites Sozialticket von unter 30 Euro im Monat.“

Das millionenfach gekaufte 9-Euro-Ticket hatte im Juni, Juli und August für je einen Monat deutschlandweit Fahrten in Bus und Bahn ermöglicht. Den 49-Euro-Nachfolger soll es nach den Plänen der Verkehrsminister als laufendes Abonnement geben, das aber monatlich kündbar sein soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel sei eine Einführung des bundesweiten Tickets zum 1. Januar 2023, hatte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) gesagt. Die Finanzierung ist noch offen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen