BKA: Im November erneut zwei islamistische Anschläge verhindert

Mönchengladbach: Polizeifahrzeuge stehen am 10. Dezember 2019 vor einem Haus.  Es hatte der Verdacht einer Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bestanden. Es ist jedoch niemand festgenommen worden.

Mönchengladbach: Polizeifahrzeuge stehen am 10. Dezember 2019 vor einem Haus. Es hatte der Verdacht einer Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bestanden. Es ist jedoch niemand festgenommen worden.

Berlin. Seit dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz vor drei Jahren haben die deutschen Behörden nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) neun islamistisch motivierte Anschläge in Deutschland verhindert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Zahl teilte das BKA auf Anfrage der "Welt am Sonntag" mit. Allein in diesem November seien zwei Anschläge abgewendet worden. Konkretere Angaben zu den Hintergründen machte das BKA in dem Bericht nicht.

Im November war in Offenbach ein 24 Jahre alter mutmaßlicher Islamist wegen möglicher Anschlagspläne im Rhein-Main-Gebiet festgenommen worden.

Ein paar Tage später wurde in Berlin ein 37-jähriger Syrer festgenommen, der sich im Internet über den Bau von Bomben informiert und ausgetauscht haben soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In beiden Fällen dauerten die Ermittlungen an, teilten die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und die Bundesanwaltschaft auf WamS-Anfrage mit.

Die Ermittler sehen einen möglichen Zusammenhang mit dem Tod des IS-Anführers Abu Bakr al-Baghdadi. Die USA hatten Ende Oktober seinen Tod bekanntgegeben. Danach sei "in radikalislamistischen Kreisen vermehrt zum Terror im Westen aufgerufen" worden.

Als ein Beispiel für verhinderte Anschläge wurde in der Vergangenheit der sogenannte Rizin-Fall von Köln genannt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) forderte in der WamS weitere Befugnisse für Ermittler im Internet.

"Wir haben die Sicherheitsbehörden in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestärkt. Jetzt müssen wir ihnen die notwendigen Befugnisse geben, um Terroristen auch online entdecken und dingfest machen zu können."

RND/dpa/cle

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken