BKA-Mitarbeiter fallen mit rechtsradikalen Pseudonymen auf

Das BKA toleriert kein rechtes oder menschenverachtendes Gedankengut bei sich, sagt eine Sprecherin.

Das BKA toleriert kein rechtes oder menschenverachtendes Gedankengut bei sich, sagt eine Sprecherin.

Wiesbaden. Drei Kommissarsanwärter des Bundeskriminalamtes (BKA) sind bei einer Computerübung mit rechtsradikalen, rassistischen oder rechtsextremen Pseudonymen aufgefallen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel". Gegen einen Anwärter laufe nach Auskunft einer BKA-Sprecherin in Wiesbaden ein Entlassungsverfahren, er habe Hausverbot. Außerdem sei gegen den Mann Strafanzeige erstattet worden wegen des Verdachts auf Volksverhetzung. Der Nachwuchspolizist habe sich im Juli bei einer computergestützten Lehrübung den Namen "Holocaust=fake" gegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einer konnte nicht identifiziert werden

Ein zweiter Anwärter, der sich den Namen "H1tler" gab, ist nach Angaben des BKA gemaßregelt worden. Wegen seiner glaubhaften Entschuldigung sehe man von einer Entlassung ab, sagte die BKA-Sprecherin dem "Spiegel". Einen weiteren Anwärter, der sich für die Übung ein mutmaßlich rassistisches Pseudonym gab, habe man nicht identifizieren können. "Im BKA ist kein Platz für rechtes oder menschenverachtendes Gedankengut", betonte die Sprecherin. Nach ihren Angaben vom Freitag arbeiten derzeit rund 950 Anwärter bei der Behörde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken