Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Streit über Schulden

Union droht Ampel mit Gang nach Karlsruhe

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz neben Thorsten Frei (r.), Erster Parlamentarische Geschäftsführer.

Berlin. Die Unionsfraktion im Bundestag lehnt ein erneutes Aussetzen der Schuldenbremse im kommenden Jahr wegen möglicher weiterer Entlastungspakete strikt ab. „Diese Option steht nicht zur Verfügung, sonst wird das verfassungsrechtlich geklärt werden müssen“, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer Thorsten Frei am Dienstag in Berlin. Die gesetzlichen Voraussetzungen für ein Abweichen von den strengen Regeln für die Neuverschuldung lägen nicht vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Minimale Neuverschuldung

Artikel 115 des Grundgesetzes lässt nur eine minimale Neuverschuldung zu. Weiter heißt es dort: „Im Falle von Naturkatastrophen oder außergewöhnlichen Notsituationen, die sich der Kontrolle des Staates entziehen und die staatliche Finanzlage erheblich beeinträchtigen, können diese Kreditobergrenzen auf Grund eines Beschlusses der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages überschritten werden.“ Eine Zustimmung der Union wäre also nicht erforderlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Frei lehnte auch Steuererhöhungen ab, um mehr Geld in die Kasse des Staates zu bringen, wenn weitere Entlastungspakete für Bürger und Unternehmen angesichts der hohen Inflation nötig werden sollten. Stattdessen sollte man „gern mal über die Ausgabenseite nachdenken“.

Das habe man in den vergangenen zehn Jahren mit ständig steigenden Steuereinnahmen etwas verlernt. „Das galt auch für die von uns geführten Regierungen“, räumte der CDU-Politiker ein.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.