Parteitag in Hannover

Gremien sollen weiblicher werden: CDU gibt sich Frauenquote

Delegierte halten beim CDU Bundesparteitag ihre Stimmkarte hoch.

Delegierte halten beim CDU Bundesparteitag ihre Stimmkarte hoch.

In der CDU soll schrittweise bis 2025 eine Frauenquote eingeführt werden. Das haben die Delegierten des CDU-Parteitags nach einer emotionalen Debatte am Freitagabend in Hannover mit 559 Ja-Stimmen beschlossen. 409 Mitglieder stimmten gegen die Frauenquote, elf enthielten sich. Für die absolute Mehrheit hätten 501 Stimmen gereicht. Damit wird der Plan umgesetzt, wonach bis 2025, beginnend bei Vorstandswahlen auf Kreisebene, schrittweise eine Frauenquote von 50 Prozent eingeführt werden soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Beschluss sieht auch eine 50-Prozent-Quote für die ersten zehn Listenplätze bei Landtags-, Bundestags- und Europa-Wahlen. Zum 1. Januar 2023 soll eine Quote von 30 Prozent gelten, ein Jahr später eine von 40 Prozent. Die 50-Prozent-Marke soll wie bisher zum 1. Juli 2025 erreicht sein. Es gibt eine Einschränkung: Die Regelung geht nur dann, wenn genug Frauen anwesend sind, die gewählt werden können.

 35. Parteitag der CDU Deutschland in der Messe Hannover Aktuell, 09.09.2022, Hannover, Abstimmung im Rahmen des Tagesordnungspunkt Antragsberatungen zur Frauenquote im Rahmen des 35. Parteitag der CDU Deutschlands in der Messe Hannover Hannover Niedersachsen Deutschland *** 35 Party Congress of the CDU Germany in the Hanover Fair Current, 09 09 2022, Hanover, vote in the context of the agenda item motion deliberations on the womens quota in the context of the 35 Party Congress of the CDU Germany in the Hanover Fair Hanover Lower Saxony Germany

CDU stimmt für Frauenquote – eine kluge Entscheidung

Erfolg für Friedrich Merz: Die Mehrheit der Delegierten auf dem CDU-Bundesparteitag haben sich für die Frauenquote entscheiden. Das ist richtig, denn eine Volkspartei muss Frauen und Männer gleichermaßen repräsentieren, kommentiert Alisha Mendgen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Beschluss, der auf einen Vorschlag von Parteichef Friedrich Merz zurückgeht, soll die Quote zum 31. Dezember 2029 wieder auslaufen. Der Wirtschaftsflügel und der Parteinachwuchs von der Jungen Union (JU) sind Gegner der Quote, Befürworter sind die liberalen Kräfte, zum Beispiel die aktive Frauenunion und der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, sowie die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien. Prominente Parteifrauen wie EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth und die ehemalige Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatten jahrelang für die Quote gekämpft. Sie alle waren zum Parteitag angereist.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Pläne zur Frauenquote der Struktur- und Satzungskommission waren im September 2020 vom damaligen Parteivorstand gebilligt worden. Wegen der Corona-Pandemie konnten die Änderungen noch nicht von einem Parteitag beschlossen werden.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken