Hinrichtungen ohne Grund

Das berichten Anwohner Butschas von den Gräueltaten der russischen Truppen

Eine Frau geht auf einer Straße, die übersät ist mit zerstörten russischen Militärfahrzeugen. In der ukrainischen Stadt Butscha, 25 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kiew, bietet sich nach dem Rückzug der russischen Armee ein Bild des Grauens.

Eine Frau geht auf einer Straße, die übersät ist mit zerstörten russischen Militärfahrzeugen. In der ukrainischen Stadt Butscha, 25 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kiew, bietet sich nach dem Rückzug der russischen Armee ein Bild des Grauens.

Butscha. Anwohner der ukrainischen Stadt Butscha haben erschütternde Berichte über die Tötung von Zivilisten durch russische Soldaten abgegeben. Sie erklärten, russische Truppen hätten in der Stadt nahe der Hauptstadt Kiew Zivilisten ohne ersichtlichen Grund erschossen. Leichen von Zivilisten lagen über die nördliche Stadt verstreut, die etwa einen Monat lang von russischen Soldaten kontrolliert wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anwohner erklärten, russische Soldaten seien von Gebäude zu Gebäude gegangen und hätten Menschen aus den Kellern geholt, in denen sie sich vor den Kämpfen versteckt hatten. Sie hätten deren Telefone nach Beweisen für antirussische Aktivitäten durchgesucht und Menschen mitgenommen oder sie erschossen.

Baerbock zu „Massaker“ in Butscha: „Die Bilder sind unerträglich“

Nach dem Abzug russischer Truppen lägen Tote auf den Straßen, berichtet der ukrainische Außenminister und forderte „vernichtende“ Sanktionen gegen Russland.

Auf einem Logistikgelände, das nach Angaben von Anwohnern von den russischen Streitkräften als Stützpunkt genutzt wurde, waren die Leichen von acht Männern auf dem Boden zu sehen, einige davon mit auf dem Rücken gefesselten Händen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen zu Putins Krieg gegen die Ukraine in unserem Liveblog +++

Das russische Verteidigungsministerium hat Berichte über Gräueltaten an Zivilisten in Butscha und anderen Vororten Kiews zurückgewiesen und als „Provokation“ bezeichnet. Das Ministerium erklärte, kein einziger Zivilist sei in Butscha gewalttätigen Handlungen des russischen Militärs ausgesetzt gewesen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS am Sonntag, die Angriffe auf sein Land kämen einem Genozid gleich.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen