Das Plenum schaltet in den Wahlkampfmodus

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach bei der 245. Bundestagssitzung am Dienstag.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach bei der 245. Bundestagssitzung am Dienstag.

Berlin. Knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl hat sich die von miesen Umfragewerten gebeutelte SPD in der letzten Sitzung des Bundestags nach Kräften von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abgesetzt. Die Sozialdemokraten versuchten am Dienstag, die politischen Erfolge der großen Koalition für sich zu reklamieren. Merkel verteidigte die gemeinsame Politik ungewohnt kämpferisch und versprach, sich den künftigen Aufgaben zu stellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Gegen meinen Willen und den Willen der Unionsfraktion konnten Sie in diesem Parlament echt nichts durchsetzen“, sagte Merkel in Richtung SPD. Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) entgegnete: „Es gibt Grund zu sagen, dass wir gut regiert haben.“ Das habe aber nicht immer am Willen Merkels gelegen. Oft habe die SPD helfen müssen, „dass Sie einen Willen haben durften“. Er finde: „Wir haben gut auf Sie aufgepasst“.

Außenminister Sigmar Gabriel (rechts) kam am Dienstag nicht großkoalitionär daher.

Außenminister Sigmar Gabriel (rechts) kam am Dienstag nicht großkoalitionär daher.

Merkel sagte: „Wir haben eine Menge miteinander erreicht.“ Jetzt gelte es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Deutschland auch in 15 Jahren wirtschaftlich erfolgreich und sozial gerecht sei. Zentral seien Forschungsinvestitionen und Digitalisierung. „Wir wollen nicht im Technikmuseum enden mit Deutschland.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht kritisierte, die Kanzlerin führe einen „Schönwetter-Wohlfühlwahlkampf“. Der Anteil derer mit Armutseinkommen trotz Arbeit habe sich während Merkels Amtszeit verdoppelt. Die SPD habe kein glaubwürdiges Alternativangebot zum „Weiter-So-Wahlkampf“ der Kanzlerin unterbreitet.

Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht empörte sich über die Sozialpolitik der Bundeskanzlerin.

Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht empörte sich über die Sozialpolitik der Bundeskanzlerin.

Wagenknecht nannte es empörend, dass sich die Kanzlerin einer demokratischen Debatte über die Lösung sozialer Problemen verweigere. Auch Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir bemängelte bei Schwarz-Rot Untätigkeit in wichtigen Fragen - etwa in der Dieselkrise.

Nach Merkels Worten zeigen sich die künftigen Herausforderungen wie im Brennglas in der Autoindustrie. In der Branche habe es „unverzeihliche Fehler“ gegeben. Der Weg zu umweltfreundlicheren Antrieben führe aber nicht über Verbote. Noch auf Jahrzehnte würden Verbrennungsmotoren gebraucht.

SPD-Spitzen kritisieren Angela Merkel scharf

Schärfe brachten SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und die Ministerinnen Andrea Nahles (Arbeit/SPD) und Katarina Barley (Familie/SPD) in die Debatte. Oppermann warf Merkel vor, sie habe die Mietpreisbremse „bis zur Unkenntlichkeit beschädigt“. Sie habe verhindert, in der Arbeitswelt ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit einzuführen: „Es ist ihre Verantwortung, dass Millionen Frauen in der Teilzeitfalle festsitzen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sei Zeit für einen Machtwechsel, sagte Oppermann. „Dieses Land braucht keine Bundeskanzlerin, die nur sozialdemokratisch redet. Dieses Land braucht einen Bundeskanzler, der sozialdemokratisch handelt.“ Barley warf der Union vor, bei Vorhaben zugunsten von Frauen den Koalitionsvertrag mit der SPD gebrochen zu haben.

Merkel warnt in der Türkeipolitik vor Streit innerhalb der EU

Nahles hielt Merkel und der Union „leere Versprechungen aller Art“ vor - etwa bei der Unionsankündigung, gegen Langzeitarbeitslosigkeit kämpfen zu wollen. Um ein entsprechendes Programm erfolgreich fortzusetzen, seien zwei Milliarden Euro nötig. „Wollen sie diese zwei Milliarden in die Hand nehmen oder nicht?“, fragte Nahles. Weder Merkel noch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) seien dazu bereit.

In der Türkeipolitik warnte die Kanzlerin vor Streit innerhalb der EU. Zerstreite sich Europa vor den Augen von Präsident Erdogan öffentlich, schwäche das die europäische Position dramatisch. „Davon kann ich uns nur abraten.“ Merkel sagte, sie wolle beim EU-Gipfel im Oktober über die künftigen Beziehungen zur Türkei beraten. Das schließe auch einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen ein.

Grünen-Chef Cem Özdemir forderte eine striktere Türkei-Politik von der Bundesregierung.

Grünen-Chef Cem Özdemir forderte eine striktere Türkei-Politik von der Bundesregierung.

Özdemir forderte ein Ende des „Kuschel“-Kurses mit Erdogan. Deutschland dürfe schärfere Reisewarnungen und das Aussetzen von Hermesbürgschaften nicht nur prüfen: „Tun Sie’s endlich.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gabriel forderte eine neue Abrüstungs- und Entspannungspolitik: Nicht der Rüstungshaushalt, sondern die Bildungsausgaben müssten verdoppelt werden. Deutschland müsse sich als „Friedensmacht“ gegen den weltweiten „Rüstungswettlauf“ stemmen.

Merkel sprach sich für weitere Erhöhungen der Verteidigungsausgaben aus. Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz habe eine Steigerung von drei bis fünf Milliarden Euro pro Jahr gefordert.

Schulz konnte - mangels Bundestagsmandat - nicht in die Debatte eingreifen. In einem Live-Interview mit YouTubern kündigte er an, als Kanzler würde er sich für eine Abstimmung im Bundestag über die Zukunft des Cannabis-Verbots ohne Fraktionszwang einsetzen.

Bundestagspräsident Lammert nimmt Abschied von der großen Bühne

Bei all den hitzigen Debatten im Angesichts der kommenden Bundestagswahl geriet die Verabschiedung von Bundestagspräsident Norbert Lammert aber nicht in den Hintergrund. Nach dem Wahlsieg der Union 2005 wurde der 68-Jährige Präsident des „Hohen Hauses“.

Norbert Lammert darf sich in Zukunft seinen privaten Leidenschaften widmen.

Norbert Lammert darf sich in Zukunft seinen privaten Leidenschaften widmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den zwölf Jahren im protokollarisch zweithöchsten Amt im Staat erarbeitete sich Lammert den Ruf eines unabhängigen und streitbaren Präsidenten, der sich gelegentlich auch gegen die eigene Partei stellte, wenn es um die Wahrung der Abgeordnetenrechte ging. Mehrmals war Lammert für das Bundespräsidentenamt im Gespräch. Mit ihm nimmt ein Meister des geschliffenen Wortes Abschied von der großen politischen Bühne. Künftig wird er mehr Zeit haben für seine Familie und seine Leidenschaft, die klassische Musik.

Von RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken