Kommentar zu Putins Gas

Der Rubel rollt

Russlands Präsident Wladimir Putin spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach einem mehrstündigen Vieraugengespräch im Februar 2022 (Archivbild).

Russlands Präsident Wladimir Putin spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach einem mehrstündigen Vieraugengespräch im Februar 2022 (Archivbild).

Berlin. Es ist bizarr: Russland überfällt die Ukraine und bringt unerträgliches Leid über die Menschen, leitet aber weiter Gas auch durch dieses Land in den Westen, der dafür Milliarden von Euro zahlt und die wichtige Gazprombank von den Sanktionen gegen Moskau ausnimmt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Nun will Kriegsherr Putin das Geld für alle sichtbar in Rubel tauschen lassen, um zu zeigen, dass er den Ton angebe. Die westlichen Länder pochen auf die Verträge, wonach die Summe in Euro oder Dollar beglichen wird. Das Verrückte ist: Theoretisch geht beides.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deutsche Unternehmen können das Geld weiterhin auf ein Konto bei Gazprom in Euro überweisen, müssen jetzt aber ein zweites Konto eröffnen sowie erlauben, dass das Geld dahin zum Umtausch in Rubel überwiesen wird. Bisher galt in Deutschland, der weitere Verlauf des Geldes sei Russlands Sache.

Fakt ist: Der Rubel rollt. Parallel zu den Sanktionen, die dafür sorgen, dass Devisen eingefroren werden. Mit dem Geld, das durch Gazprom noch ins Land kommt, kann Putin Geschäfte machen: etwa mit China und Indien, die sich den Sanktionen nicht angeschlossen haben.

Bundeskanzler Scholz: Zahlung von Gaslieferungen aus Russland in Euro gesichert

Auf die Androhung durch den russischen Präsidenten Putin reagiert Bundeskanzler Scholz weiterhin mit dem Pochen auf die bestehenden Verträge.

Scholz sagt, der Westen finanziere Putins Krieg nicht mit. Das stimmt insofern, dass mit dem Geld aus dem Westen keine Soldaten bezahlt werden, die ihren Sold in Rubel bekommen. Aber das Gasgeld hält den Staat Russland noch mit am Laufen.

Putin könnte Gashahn noch zudrehen

Dem Kremlchef ist aber zuzutrauen, dass er den Gashahn noch zudreht. Er hat inzwischen so oft gehört, wie verheerend das für die deutsche Wirtschaft wäre, dass er auch hier Zerstörungslust verspüren könnte. Vielleicht gefällt es ihm schon morgen, dass die westlichen Länder doch Rubel auf das Rubelkonto überweisen müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Russisches Gas fließt weiter durch die Ukraine

Trotz des Kriegs in der Ukraine pumpt der russische Staatskonzern Gazprom Millionen Kubikmeter Gas durch das Nachbarland in den Westen.

Besser wäre, sie würden die neuerliche Gängelung nicht mitmachen und erklären, dass sie nur auf ein Konto in Euro überweisen – und fertig. Von einer Eskalation lässt sich Putin durch ein Extrakonto ohnehin nicht abhalten.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen