Unterstützung für Emmanuel Macron

Diesen Wahlappell richten Scholz, Sánchez und Costa an alle Franzosen

Bundeskanzler Olaf Scholz (l., SPD) und der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez. (Archivfoto)

Bundeskanzler Olaf Scholz (l., SPD) und der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez. (Archivfoto)

Madrid. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sowie die linken Regierungschefs Spaniens und Portugals, Pedro Sánchez und António Costa, haben die Franzosen zur Wahl Emmanuel Macrons in der Stichwahl um das Präsidentenamt am Sonntag aufgerufen. Frankreich stehe vor der Wahl zwischen einem demokratischen Kandidaten, der glaube, dass Frankreichs Stärke in einer mächtigen und autonomen Europäischen Union zunehme.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und einer Kandidatin der extremen Rechten, die sich offen auf die Seite derjenigen stelle, die die Freiheit und Demokratie Europas angriffen, schrieben die drei Politiker in einem am Donnerstag in der spanischen Zeitung „El País“ erschienenen gemeinsamen Artikel.

Macron gegen Le Pen: TV-Duell vor der Stichwahl am Sonntag

Die Stichwahl in Frankreich findet am Sonntag statt. Es sind die gleichen Kandidaten wie bereits bei den Wahlen im Jahr 2017.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der vom russischen Präsidenten Wladimir Putin befohlene Angriff auf die Ukraine habe „Erinnerungen an die dunkelsten Zeiten Europas“ geweckt, heißt es darin weiter. „Putins Krieg richtet sich gegen die Werte, für die Frankreich und unsere Länder stehen: Demokratie, Souveränität, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit.“ Populisten und die extreme Rechte hätten Putin als ideologisches und politisches Vorbild genommen.

„Das dürfen wir nicht vergessen, egal wie sehr diese Politiker jetzt versuchen, sich von dem russischen Aggressor zu distanzieren“, schrieben die drei Regierungschefs. Die rechte Gegenkandidatin Macrons in der Stichwahl, Marine Le Pen, gilt als Freundin Putins. Macron wirft ihr vor, vom Kreml-Chef abhängig zu sein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken