Nicht nur „heiße Luft"?

Drohungen mit Atomwaffen: Lässt sich Nordkorea von Putin inspirieren?

Kim Jong Un und Wladimir Putin bei einem Treffen im Jahr 2019 in Wladiwostok.

Kim Jong Un und Wladimir Putin bei einem Treffen im Jahr 2019 in Wladiwostok.

Tokio. Seit Jahrzehnten droht Nordkorea damit, feindliche Städte in ein „Flammenmeer“ zu verwandeln, und arbeitet hartnäckig am Aufbau eines Atomwaffenprogramms. Jetzt könnte Pjöngjang nach dem Vorbild des russischen Präsidenten Wladimir Putin seine Rhetorik weiter verschärfen, wie Fachleute befürchten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Putins Anspielungen auf einen möglichen russischen Einsatz von nuklearen Gefechtswaffen weckt die Sorge, dass eine solche Normalisierung atomarer Drohungen den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un stärken könnte.

Nordkorea testet Marschflugkörper für taktische Atomwaffen

Staatschef Kim Jong Un erklärte, die Abschüsse seien weitere klare Warnungen an seine „Feinde“. Wo die Raketen einschlugen, blieb unklar.

„Putin und Kim inspirieren sich gegenseitig und machen das Recht zum atomaren Angriff auf einen friedlichen Nachbarn zur Routine, indem sie es wiederholen, ohne dass es Folgen nach sich zieht“, sagt der Nordkorea-Experte Sung-Yoon Lee von der Tufts University in den USA. „Putins Drohungen klingen angesichts des täglichen Blutvergießens in der Ukraine glaubwürdiger. Aber Kims Drohungen sollten nicht als heiße Luft abgetan werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit jedem Raketentest kommt Nordkorea seinem Ziel näher

Nordkorea hat in diesem Jahr bereits eine Rekordzahl von mehr als 40 Raketen abgefeuert. Zuletzt begründeten staatliche Medien die Starts damit, dass ein Einsatz taktischer Atomwaffen simuliert werden solle, um potenzielle Ziele in Südkorea und den USA „auszulöschen“. Kim beaufsichtigte alle Tests persönlich und sprach anschließend von einer erfolgreichen Demonstration der erweiterten nuklearen Angriffsmöglichkeiten seiner Streitkräfte und der Bereitschaft zu einem „realen Krieg“.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Pjöngjang taktische Kernwaffen an der Grenze zu Südkorea stationieren will. Ein neues Gesetz ermöglicht unter verschiedenen Bedingungen präventive Atomangriffe, etwa wenn sich die Führung bedroht sieht. Die Atomraketentechnik ist zwar noch nicht ganz ausgereift, doch mit jedem Test kommt das Land diesem Ziel näher. „Nordkorea hat eindeutig Putins Ansatz im Krieg gegen die Ukraine nachgeahmt und als Möglichkeit zur Beschleunigung der Waffenentwicklung genutzt“, sagt der Nordkorea-Experte Park Won Gon von der Ewha Womans University in Seoul.

Nukleare Gefechtswaffen zielen darauf ab, vorrückende feindliche Truppen in einem bestimmten Abschnitt zu stoppen, und haben im Vergleich zu Atomsprengköpfen eine geringe Durchschlagskraft. Dennoch würden sie zahlreiche Zivilpersonen in der dichtbesiedelten Ukraine sowie möglicherweise in Russland und andernorts einem Strahlenrisiko aussetzen. Auch politisch hätte ein erster Atomwaffeneinsatz seit dem Zweiten Weltkrieg verheerende Wirkung und würde zu einer raschen Eskalation führen.

Russische Atomdrohungen verfehlen bisher ihr Ziel

Die USA und ihre Verbündeten erklärten zwar, Putins Drohungen ernst zu nehmen. Sie betonten jedoch zugleich, sich davon nicht einschüchtern zu lassen und in ihrer Unterstützung für die Ukraine nicht nachzulassen. Auch Kiew will seine Gegenoffensive trotz der russischen Atomdrohungen nicht stoppen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
News Themen der Woche KW40 News Bilder des Tages Russland, Wladimir Putin bei Lehrer des Jahres Videokonferenz in Moskau  Russia Putin Teacher s Day 8289533 05.10.2022 Russian President Vladimir Putin chairs a meeting with the laureates and finalists of the All-Russian competition Teacher of the Year on Teacher s Day, via video conference call at the Novo-Ogaryovo state residence, outside Moscow, Russia. Gavriil Grigorov / POOL Novo-Ogaryovo Moscow region Russia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xGavriilxGrigorovx

Video von Demo: Frau fordert Putin zum Angriff auf Dresden auf

Am Rande einer Solidaritätskundgebung für die Ukraine bittet eine Frau den russischen Machthaber Putin um einen Angriff auf Dresden. Der Fall beschäftigt inzwischen auch die Polizei.

In US-Regierungskreisen hieß es, man rechne aktuell nicht mit konventionellen oder nuklearen Angriffen Kims, da der nordkoreanische Staatschef die Geschehnisse in der Ukraine verfolge. Eine Eskalation sei vielmehr dann zu erwarten, wenn Kim das Gefühl habe, dass Putin die gesamte internationale Aufmerksamkeit bekomme. Womöglich könne er versuchen, mit Atomtests Druck aufzubauen, um seine langfristigen Ziele zu erreichen: eine Lockerung der westlichen Sanktionen gegen Nordkorea und einen Abzug der fast 30.000 US-Soldaten in Südkorea.

Jeder Schritt Putins könnte Kim Jong Un bestärken

„Nordkorea verfolgt die Situation (in der Ukraine) aufmerksamer als alle anderen“, sagt Experte Park. Wenn Putin ohne größere Folgen Atomwaffen einsetzen könne, werde Pjöngjang das als Stärkung seiner eigenen Nuklear-Doktrin verstehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf die nordkoreanischen Atomdrohungen könnten nach Ansicht von Park zudem nun weitere Zusammenstöße mit dem Süden folgen. Die Halbinsel befindet sich offiziell immer noch im Kriegszustand, da beide Seiten nach ihrem Konflikt von 1950 bis 1953 kein Friedensabkommen geschlossen hatten. Ähnlich sei es zwischen Indien und Pakistan verlaufen, erklärt Park: Auch hier hätten sich die Spannungen weiter verschärft, nachdem Pakistan sich eigene Atomwaffen zugelegt habe.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken