Aufruhr nach der Razzia in Mar-a-Lago

Trumps hochexplosives Geheimnis

Was verbirgt sich zwischen diesen Wänden? Donald Trump vor zweieinhalb Jahren in seiner Residenz Mar-a-Lago.

Was verbirgt sich zwischen diesen Wänden? Donald Trump vor zweieinhalb Jahren in seiner Residenz Mar-a-Lago.

Washington. Den ganzen Tag lang hatte Donald Trump auf seiner Propagandaplattform Truth Social gewütet. „Stoppt den Kommunismus in unserem Land“, postete er und wetterte über „Panzerknacker“, die in sein wunderschönes Haus eingedrungen und selbst die Schränke seiner Frau durchwühlt hätten: „Hexenjagd!“. Doch kurz vor Mitternacht änderte sich plötzlich sein Ton. Er habe überhaupt nichts gegen die Freigabe des Durchsuchungsbeschlusses, erklärte der Ex-Präsident überraschend. Im Gegenteil: „Veröffentlicht die Dokumente jetzt!“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Aufforderung hätte es nicht bedurft. Schon Stunden vorher nämlich hatte Justizminister Merrick Garland die Aufhebung der üblichen Geheimhaltung der Anordnung und der Quittung für die beschlagnahmten Gegenstände bei einem Gericht in Florida beantragt. Der ungewöhnliche Vorstoß des überkorrekten und öffentlichkeitsscheuen Ministers sowie die Reaktion Trumps illustrieren das Ausmaß des öffentlichen Aufruhrs nach der Razzia in Trumps Domizil Mar-a-Lago.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Im Raum steht der Verdacht, dass der Ex-Präsident nach seinem Ausscheiden aus dem Amt brisante und streng vertrauliche Unterlagen beiseiteschaffte. Die „Washington Post“ berichtete am Freitag unter Berufung auf nicht genannte Quellen, das FBI habe auch Geheimdokumente über Atomwaffen gesucht. Weitere Details nennt der Bericht nicht. Laut „New York Times“ fahndeten die Ermittler nach Unterlagen, die einer höheren Geheimhaltungsstufe als „Top Secret“ unterlagen. Dabei könne es sich um Informationen über sensible Auslandsoperationen der USA oder streng vertrauliche Technologien handeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trump setzt die nächste Verschwörungslüge in die Welt

Trump wies den Bericht über Atomwaffendokumente zurück: „Das ist eine Falschmeldung wie Russland, Russland, Russland.“ Er beklagte, dass die FBI-Beamten sein Haus ohne Begleitung durchsucht hätten und insinuierte kaum verdeckt, dass ihm belastendes Material untergeschoben worden sein könnte: „Hat jemand Informationen hereingeschmuggelt?“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Diese Verschwörungslegende markiert die jüngste Eskalation in einer wilden Kampagne, die Trump und seine Partei seit der Durchsuchung gegen das FBI und das Justizministerium losgetreten haben. Mehrere Republikaner verglichen die Bundespolizei mit der Gestapo und forderten ihre Auflösung. Der republikanische Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, wetterte gegen die „Instrumentalisierung der Behörden gegen die Gegner des Regimes“. Und Kevin McCarthy, der Oppositionsführer im Repräsentantenhaus, drohte Justizminister Garland offen mit einer Anklage, sobald die Republikaner die Mehrheit im Repräsentantenhaus errungen haben.

Ein Bewaffneter will FBI-Büro stürmen

Wie vergiftet das öffentliche Klima durch die rechte Hetze gegen die von einem unabhängigen Richter gebilligte rechtsstaatliche Durchsuchung ist, zeigt ein Zwischenfall in Ohio, wo am Donnerstag ein mutmaßlicher Trump-Anhänger versuchte, das Büro des FBI in Cincinnati zu stürmen. Bei der anschließenden wilden Verfolgungsjagd wurde der bewaffnete Mann von der Polizei erschossen. Ein Nutzer mit seinem Namen hatte auf Truth Social kurz nach der Razzia zum gewaltsamen Aufstand gegen die „Tyrannei“ aufgerufen. Die Ermittler untersuchen mögliche Verbindungen des Täters zur rechtsextremen Miliz Proud Boys.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Razzia bei Trump: FBI suchte offenbar nach Dokumenten über Atomwaffen

Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida ist vom FBI durchsucht worden.

Angesichts der aufgeheizten öffentlichen Debatte war zuletzt der Druck auf Justizminister Garland gewachsen, sich zu den Hintergründen der Durchsuchung zu äußern. Am Donnerstag meldete sich Garland – ungewöhnlich in einem laufenden Verfahren – dann mit einer zweiminütigen Botschaft zu Wort. „Ich habe die Entscheidung, einen Durchsuchungsbefehl zu beantragen, persönlich gebilligt“, erklärte der Justizminister. Zugleich verwahrte er sich gegen die Anwürfe der Republikaner: „Die Frauen und Männer des FBI und des Justizministeriums sind engagierte, patriotische Staatsdiener. Ich werde nicht ruhig zusehen, wenn ihre Integrität unfair angegriffen wird.“

Garland machte auch klar, dass die Behörden vor der richterlich genehmigten Durchsuchung, bei der ein Dutzend Kisten sichergestellt worden sein sollen, versucht hatten, die Herausgabe der Dokumente auf freundlichem Weg zu erbitten. Tatsächlich hatte Trump im Januar 15 Kisten mit Unterlagen an das Nationalarchiv zurückgegeben. Mutmaßlich durch den Tipp eines Personenschützers war das FBI aber darauf aufmerksam geworden, dass der Ex-Präsident weitere Dokumente zurückhielt.

Etwas Licht in die Hintergründe der Razzia könnte kommen, wenn der Distriktrichter in Florida den unter Verschluss gehaltenen Durchsuchungsbeschluss und die Quittung für die von den Ermittlern entnommen Gegenstände veröffentlicht. Wenn Trump tatsächlich auf einen Widerspruch verzichtet, könnte das schnell geschehen.

Der Ex-Präsident weiß, was in den amtlichen Unterlagen steht. Ihm wurde nämlich am Montag eine Kopie ausgehändigt, die er ohne rechtliche Probleme hätte veröffentlichen können. Beobachter rätseln, weshalb er dies nicht tat, nun aber auf die Freigabe der Informationen durch das Gericht drängt. Möglicherweise, so eine Erklärung, habe der Ex-Präsident nicht mit einem entsprechenden Vorstoß des Justizministers gerechnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen