Erneut Tausende bei Demo gegen Corona-Auflagen in Stuttgart erwartet

Die "Querdenker" demonstrieren auf dem Marktplatz in Stuttgart gegen die aus ihrer Sicht unangebrachten Einschränkungen der Grundrechte. (Archivbild)

Die "Querdenker" demonstrieren auf dem Marktplatz in Stuttgart gegen die aus ihrer Sicht unangebrachten Einschränkungen der Grundrechte. (Archivbild)

Stuttgart. Zur nächsten Demonstration gegen die Coronavirus-Beschränkungen werden an diesem Samstag (15.30 Uhr) in Stuttgart erneut Tausende Menschen erwartet. Für die als überparteilich bezeichnete Demo auf dem Cannstatter Wasen hatte der Initiator Michael Ballweg ursprünglich 50 000 Teilnehmer angemeldet. Dem schob aber die Stadt Stuttgart einen Riegel vor: Ballweg erhielt die Auflage, die Versammlung auf maximal 10 000 Teilnehmer zu begrenzen. Mehr seien für Stadt und Polizei nicht machbar, sagte ein Sprecher der Stadt. Entscheidend sei, dass sich niemand bei der Versammlung anstecke, hatte die Stadt zuvor mitgeteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Vergangenes Wochenende kamen bereits mehrere Tausend Menschen zum Wasen, um für die aus ihrer Sicht eingeschränkten Grundrechte zu demonstrieren. Der Veranstalter sprach von 5000 Teilnehmern. Die Stuttgarter Polizei rechnet damit, dass es am Samstag mindestens wieder so viele wie vor einer Woche werden. "Für uns ist die Zahl 10 000 durchaus realistisch", sagte ein Polizeisprecher. Man werde zwar nicht am Wasen stehen und zählen. Oberste Priorität habe aber die Einhaltung des Infektionsschutzes und Abstands.

Hinter dem Protest steht die Initiative “Querdenken” von Ballweg. Seine regelmäßigen Demos erhielten zuletzt deutlich Zulauf. Bundesweit finden ähnliche Demos statt. Kritiker befürchten eine Vereinnahmung durch Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker. So hat sich in Stuttgart auch der selbsternannte Journalist Ken Jebsen angekündigt, um eine Rede zu halten. Jebsen hatte zuletzt mit einem Video von sich Reden gemacht, in dem er antisemitische Klischees, Politiker-Verachtung und krude Verschwörungstheorien aneinanderreiht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen