Estlands Geheimdienst: Russland bereit für Ukraine-Militäroperation

Ukrainische Soldaten an einem Grenzübergang zwischen Belarus und der Ukraine. Nach Einschätzung des estnischen Geheimdienstes sei Russland in der zweiten Februarhälfte bereit, eine umfassende Militäroperation gegen die Ukraine zu starten. Russland habe seit dem Herbst 150.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze mobilisiert.

Ukrainische Soldaten an einem Grenzübergang zwischen Belarus und der Ukraine. Nach Einschätzung des estnischen Geheimdienstes sei Russland in der zweiten Februarhälfte bereit, eine umfassende Militäroperation gegen die Ukraine zu starten. Russland habe seit dem Herbst 150.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze mobilisiert.

Tallinn. Nach Einschätzung des estnischen Geheimdienstes ist Russland ab der zweiten Februarhälfte militärisch dazu bereit, eine umfassende Militäroperation gegen die Ukraine zu starten. Bis dahin habe Moskau die nötigen Voraussetzungen und Fähigkeiten geschaffen, heißt es in dem am Dienstag in Tallinn vorgestellten Jahresbericht des estnischen Auslandsnachrichtendiensts. Danach sei nur noch eine politische Entscheidung erforderlich, um die Operation zu starten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem Bericht heißt es, Russland habe seit dem Herbst 150.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze mobilisiert. Dazu seien Einheiten aus allen Militärbezirken und Teilen der Armee verlegt worden. „Dies ist die größte militärische Aufrüstung Russlands in den letzten 30 Jahren“, schreibt der Geheimdienst des baltischen EU- und Nato-Landes. Als Teil der militärischen Vorbereitungen seien von Russland auch rund 20.000 Soldaten nach Belarus entsandt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Militärischer Druck und Drohungen sind für Russland zu wichtigen außenpolitischen Instrumenten geworden“

Der Truppenaufmarsch stelle eine unmittelbare Bedrohung für die Ukraine und ein Ultimatum an den Westen dar. Selbst wenn Russlands Führung davon überzeugt werden könne, von einem militärischen Angriff auf die Ukraine abzusehen, müsse nach Einschätzung der estnischen Behörde mit zunehmendem militärischen Gebaren durch Moskau gerechnet werden. „Militärischer Druck und Kriegsdrohungen sind für Russland zu wichtigen außenpolitischen Instrumenten geworden“, heißt es in dem Bericht weiter.

Die USA und ihre Verbündeten befürchten, dass die russischen Truppenbewegungen der Vorbereitung eines Krieges dienen könnten. Russland weist das zurück und betont täglich, keinen Überfall auf die Ukraine zu planen. Für möglich wird auch gehalten, dass die russische Seite Ängste schüren will, um die Nato zu Zugeständnissen bei Forderungen nach neuen Sicherheitsgarantien zu bewegen. Das russische Verteidigungsministerium kündigte am Dienstag an, dass erste Truppen nach Manövern an ihre Standorte zurückkehren sollen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen