Krieg in der Ukraine

Explosionen in Kiew: Russische Offensive rückt näher an Stadtzentrum heran

Ein ukrainischer Feuerwehrmann hilft in Kiew einem Mann, seine Habseligkeiten aus einem zerstörten Gebäude zu entfernen, nachdem es von Artilleriebeschuss getroffen wurde.

Ein ukrainischer Feuerwehrmann hilft in Kiew einem Mann, seine Habseligkeiten aus einem zerstörten Gebäude zu entfernen, nachdem es von Artilleriebeschuss getroffen wurde.

Kiew. Die russische Offensive in der Ukraine rückt näher an das Stadtzentrum der Hauptstadt Kiew heran. Schockwellen einer Explosion beschädigten am Dienstag den Eingang einer U-Bahn-Station in der Innenstadt, die auch als Zufluchtsort vor russischen Angriffen genutzt wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Stadtverwaltung twitterte Bilder der zerstörten Fassade und erklärte, Bahnen machten an der Station nicht mehr Halt. Am frühen Dienstagmorgen war Kiew von mehreren schweren Explosionen erschüttert worden.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Krieg in der Ukraine: Tote nach Explosion in Kiew - Beschuss durch russische Armee gemeldet

Nach Angaben von Augenzeugen wurden mindestens zwei Menschen getötet. Das ukrainische Staatsfernsehen hatte zuvor von einer getöteten Person berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zivilisten in der Nacht getötet

Bei nächtlichen russischen Angriffen auf Ziele in der Ukraine wurden derweil nach Angaben aus Kiew mehrere Zivilisten getötet. In der ostukrainischen Stadt Rubischne im Gebiet Luhansk seien vier Menschen ums Leben gekommen, meldete die Agentur Unian am Dienstag. Die Angriffe hätten eine Einrichtung für sehbehinderte Kinder, das städtische Krankenhaus und drei Schulen zerstört. Rubischne liegt nahe der Großstadt Sjewjerodonezk, um die sich prorussische Separatisten und ukrainische Truppen derzeit heftige Kämpfe liefern.

In der Hauptstadt Kiew wurden nach Angaben des örtlichen Zivilschutzes am frühen Morgen insgesamt vier Wohngebäude in mehreren Stadtteilen von Raketen getroffen. Ersten Informationen zufolge wurden zwei Menschen getötet und ein weiterer verletzt. 35 Bewohner hätten gerettet werden können, schrieb die Kiewer Zivilschutz-Sprecherin Swetlana Wodolaha bei Facebook. Berichten zufolge wurde auch der Eingang zu einer U-Bahn-Station beschossen. Es wird vermutet, dass dieser Angriff einer nahe gelegenen Munitionsfabrik galt

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen