Nach Aufhebung in Bayern und Sachsen-Anhalt

FDP-Fraktionschef Dürr fordert Ende der Maskenpflicht im Fernverkehr vor Weihnachten

Ein Aufkleber weist auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hin.

Ein Aufkleber weist auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hin.

Berlin. Nach der Aufhebung der Maskenpflicht im Nahverkehr in Bayern und Sachsen-Anhalt hat FDP-Fraktionschef Christian Dürr das Ende der Maskenpflicht im Bahn-Fernverkehr noch vor Weihnachten gefordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir sollten die Maskenpflicht im Fernverkehr endgültig streichen und durch eine Empfehlung ersetzen. Das sollte noch vor Weihnachten passieren“, sagte Dürr dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Es sei zu begrüßen, dass nach Bayern nun auch Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht im ÖPNV aufhebe.

Ampel solle „zügig“ über Regelung im Fernverkehr sprechen

Andere Bundesländer würden sicher bald nachziehen. „Es wäre aber niemandem zu erklären, wenn in manchen Züge Maske getragen werden muss und in anderen nicht“, betonte Dürr. Daher solle innerhalb der Ampel „zügig“ über die Regelungen im Fernverkehr gesprochen werden. „Die Ansteckungsgefahr in Fernzügen ist nicht größer als in Regionalzügen oder Flugzeugen“, argumentiert der FDP-Politiker.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen