Umstrittene Methode

„Erhebliche Gasvorkommen“: Finanzminister Lindner für schnellen Einstieg ins Fracking

Christian Lindner (FDP), Bundesfinanzminister, fordert einen schnellen Einstieg ins Fracking. (Archivbild)

Christian Lindner (FDP), Bundesfinanzminister, fordert einen schnellen Einstieg ins Fracking. (Archivbild)

Essen, Berlin. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat sich für einen schnellen Einstieg in die Förderung von heimischem Schiefergas durch das umstrittene Fracking ausgesprochen. „Wir haben in Deutschland erhebliche Gasvorkommen, die gewonnen werden können, ohne das Trinkwasser zu gefährden“, sagte der FDP-Vorsitzende den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). Die Förderung sei seiner Ansicht nach auch unter ökologischen Voraussetzungen verantwortbar. „Es wäre eher nicht verantwortbar, aus ideologischen Festlegungen auf Fracking zu verzichten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir müssen rasch an die Förderung herangehen“, sagte Lindner den Zeitungen. Er sei zuversichtlich, dass in wenigen Jahren ein relativ großer Bedarf aus heimischen Gasquellen gedeckt werden könne. Er halte das für ratsam, „wenn man sich die Entwicklung auf der Welt anschaut“. Die FDP und Wirtschaftsvertreter haben sich angesichts der Energiekrise mehrfach dafür ausgesprochen, Fracking in Deutschland im großen Stil zu erlauben.

Was genau ist Fracking?

Beim Fracking, englisch für „Aufbrechen“, wird Erdgas mithilfe von Chemikalien und Druck aus Gestein gefördert. Seit 2017 ist das sogenannte unkonventionelle Fracking bei der Erdgasgewinnung in Schiefer- und Kohleflözgestein in Deutschland verboten, unter anderem zum Schutz des Trinkwassers.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ende Oktober hatte sich ein Bündnis aus 50 Umweltverbänden, Kirchengruppen und Bürgerinitiativen in einem Offenen Brief an mehrere Bundesministerien gegen die Gasgewinnung durch Fracking ausgesprochen. Angesichts einer angestrebten Klimaneutralität bis 2045 seien neue fossile Projekte eine Fehlinvestition, erklärten sie. Zudem warnten sie vor hohem Wasserverbrauch und Umweltbelastungen durch die Technologie.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen