Gauland legt gegen Özoguz nach

Alexander Gauland (AfD) nimmt seine Äußerung über die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) nicht zurück.

Alexander Gauland (AfD) nimmt seine Äußerung über die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) nicht zurück.

Berlin. Der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl Alexander Gauland hat seine Haltung zur Integrationsbeauftragten der Bundesregierung Aydan Özoguz (SPD) bekräftigt. „Frau Özoguz ist in Deutschland völlig fehl am Platze, und ich habe ihr empfohlen, dass sie dahin gehen muss, wo sie mehr mit der Kultur anfangen kann, als in diesem Land“, sagte Gauland bei einer Leserveranstaltung des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) am Dienstag in Berlin. Die Anzeige des Bundesrichters Thomas Fischer gegen ihn wegen Volksverhetzung nannte er „völlig verfehlt“. „Soll er machen“, sagte Gauland.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Spitzenkandidat der AfD antwortete am Dienstag auf Fragen von Lesern des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu dem unter anderem die Leipziger Volkszeitung, Hannoversche Allgemeine Zeitung, Ostsee-Zeitung und Märkische Allgemeine gehören. Bei der RND-Veranstaltungsreihe „Bundesleserkonferenz“ können Zeitungsleser den Spitzenkandidaten der aussichtsreichen Parteien für die Bundestagswahl im Haus der Bundespressekonferenz Fragen stellen.

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken