Göring-Eckardt zu verkürztem Genesenenstatus: Sonderregel war „keine gute Idee“

Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Die Grünen, Archivbild)

Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Die Grünen, Archivbild)

Berlin. Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt geht davon aus, dass der Bundestag die Corona-Sonderregelung beim Genesenenstatus wieder ändert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die Bürger ist dieser auf drei Monate verkürzt worden, im Parlament gilt durch eine Allgemeinverfügung von Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) die Frist von sechs Monaten. „Das war keine gute Idee und deswegen wird sie auch geändert. Da bin ich ganz sicher“, sagte Göring-Eckardt am Mittwochabend in der ARD-Sendung „Maischberger. Die Woche“.

Dass die Sonderregelung viele Menschen aufgeregt habe, „das habe ich gut verstanden“, sagte die Parlamentsvizepräsidentin. „Die (Bundestags-) Präsidentin hat das entschieden und hat das entschieden nach Regelungen, die in Berlin gelten“, sagte Göring-Eckardt. Im Land Berlin gilt bei Veranstaltungen weiter die 2G-plus-Regel mit sechs Monaten für Genesene.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen