„Schockiert und verärgert“

„Partygate“-Affäre: Rücktritt im Innenministerium wegen „vergifteter Kultur“

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, gestikuliert bei einem Besuch der CityFibre Training Academy in Stockton-on-Tees.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, gestikuliert bei einem Besuch der CityFibre Training Academy in Stockton-on-Tees.

London. Wegen der „Partygate“-Affäre um illegale Lockdown-Feiern in der Downing Street hat ein Abgeordneter der britischen Tory-Partei von Premierminister Boris Johnson seinen Posten im Innenministerium gekündigt. Paul Holmes zeigte sich am Freitag „schockiert und verärgert“ über die Enthüllungen des Untersuchungsberichts und verurteilte „tiefes Misstrauen“ und die „vergiftete Kultur“ in der Regierung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Johnson zeigte sich überzeugt, dass er weiter breiten Rückhalt in der Partei habe. Mit „Partygate“ wollte sich der 57-Jährige nicht weiter aufhalten. Er habe alle Fragen bereits „ziemlich ausreichend und ausführlich“ beantwortet, sagte Johnson.

Brisante Fotos lassen Zweifel an Johnsons Verteidigung wachsen

Bisher unbekannte Fotos lassen die Zweifel an Boris Johnsons Verteidigung in der sogenannten Partygate-Affäre wachsen.

Holmes arbeitete bisher in der Rolle eines sogenannten Parlamentarischen Privatsekretärs als Assistent für Innenministerin Priti Patel. Der Skandal untergrabe seine Arbeit als Abgeordneter, teilte Holmes mit. „Es beunruhigt mich, dass diese Arbeit in Ihrem Namen von der giftigen Kultur getrübt wurde, die Nummer 10 zu durchdringen scheint.“ Allerdings forderte der 33-Jährige nicht Johnsons Rücktritt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sollten 54 der 359 Tory-Abgeordneten sich gegen den Premier aussprechen, käme es zu einem internen Misstrauensvotum. Derzeit sind es nach Zählung der Nachrichtenagentur PA 20 Abgeordnete.

Der am Mittwoch veröffentlichte Untersuchungsbericht der Spitzenbeamtin Sue Gray hatte der politischen Führung schweres Fehlverhalten vorgeworfen und eklatante Brüche der Corona-Regeln festgehalten. Johnson kündigte daraufhin an, er übernehme die volle Verantwortung. Allerdings trat er nicht zurück, sondern distanzierte sich von den Lockdown-Partys. Er habe davon nichts gewusst. Johnson hatte wegen seiner Teilnahme an einem Event eine Geldstrafe erhalten.

Beendet ist „Partygate“ für Johnson aber noch nicht. So wird ein Parlamentsausschuss untersuchen, ob der Premier gelogen hat. Sollte der Ausschuss dies bejahen, wird erwartet, dass Johnson zurücktritt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken