Umstrittenes Abkommen

Start der Abschiebeflüge: Großbritannien will ab 14. Juni Geflüchtete nach Ruanda schicken

Eine Gruppe von Menschen, bei denen es sich vermutlich um Migranten handelt, geht den Strand entlang, nachdem sie nach einem Zwischenfall mit einem kleinen Boot im Ärmelkanal mit einem Rettungsboot der Royal National Lifeboat Institution (RNLI) an Land gebracht wurden.

Eine Gruppe von Menschen, bei denen es sich vermutlich um Migranten handelt, geht den Strand entlang, nachdem sie nach einem Zwischenfall mit einem kleinen Boot im Ärmelkanal mit einem Rettungsboot der Royal National Lifeboat Institution (RNLI) an Land gebracht wurden.

London. Die ersten umstrittenen Abschiebeflüge mit Flüchtlingen von Großbritannien nach Ruanda sollen am 14. Juni starten. Das Innenministerium in London teilte am Dienstag mit, es habe den ersten illegal eingereisten Migranten die Bescheide zugestellt. Es handele sich um den „letzten administrativen Schritt“, um ein Abkommen mit Ruanda in Kraft zu setzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Vereinbarung sieht vor, dass illegal in Großbritannien angekommene Menschen in das ostafrikanische Land geflogen werden und dort Asyl beantragen können. Damit will die konservative Regierung Flüchtlinge abschrecken und ein Brexit-Versprechen umsetzen. Zuletzt hatte die Zahl derjenigen deutlich zugenommen, die mit kaum seetauglichen Booten den Ärmelkanal überqueren. Vor allem Innenministerin Priti Patel war deshalb stark unter Druck geraten. Menschenrechtler werfen der Regierung von Premierminister Boris Johnson vor, die Abmachung mit Ruanda verstoße gegen das Asylrecht.

„Unsere weltweit führende Partnerschaft mit Ruanda ist ein Schlüsselelement unserer Strategie, das kaputte Asylsystem zu überholen und das Geschäftsmodell böser Menschenschmuggler zu durchbrechen“, sagte Patel. Es werde zwar Versuche geben, die Abläufe und Abschiebungen zu verzögern, doch sie werde sich davon nicht abschrecken lassen, betonte die Hardlinerin, deren Familie einst selbst als Flüchtlinge in Großbritannien angekommen war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen