Zweistufiges Modell zur Entlastung von Haushalten und Firmen

Grünen-Chef: Auswertung des Vorschlags zur Gaspreisbremse noch diese Woche

Omid Nouripour, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, gibt eine Pressekonferenz zum Ausgang der Landtagswahl in Niedersachsen.

Omid Nouripour, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, gibt eine Pressekonferenz zum Ausgang der Landtagswahl in Niedersachsen.

Berlin. Grünen-Chef Omid Nouripour hat angedeutet, dass die Ampel-Koalition noch in dieser Woche Konsequenzen aus dem Vorschlag der Expertenkommission zur Gaspreisbremse ziehen will. „Ich gehe davon aus, dass die politische Auswertung dessen, was heute vorgestellt worden ist, diese Woche noch erfolgt“, sagte Nouripour am Montag. „Wir wissen, dass da Handlungsdruck ist.“ Auch nach drei Entlastungspaketen wollten die Menschen wissen, wie es mit den Gaspreisen weitergehe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Expertenkommission hat ein zweistufiges Modell zur Entlastung von Haushalten und Firmen vorgeschlagen, das bis 2024 wirken soll. Sie rät unter anderem, dass der Staat im Dezember einmalig die Abschlagsrechnung für Gas- und Fernwärmekunden übernimmt. Zwischen März 2023 und mindestens Ende April 2024 soll dann eine kompliziertere Gas- und Wärmepreisbremse greifen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen