Inhaftierter Deutscher in der Türkei freigelassen

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan vor dem Mausoleum von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan vor dem Mausoleum von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk.

Berlin. Der Sprecher des Auswärtigen Amts erklärte , dass deutsche Konsularbeamte noch immer keinen Zugang zu der nun noch einen inhaftierten Person erhalten hätten, obwohl das Wiener Übereinkommen das vorsehe. Nach seinen Angaben haben die beiden Betroffenen ausschließlich die deutsche Staatsangehörigkeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Sprecher räumte ein, dass die türkischen Behörden noch am Donnerstag über die Festnahme unterrichtet hätten. Am Freitag hatte es noch geheißen, dass die Information über nichtstaatliche Stellen erfolgt sei und nicht – wie in vorherigen Fällen auch – über staatliche.

Am Freitag waren auf dem Flughafen des Urlaubsorts Antalya zwei Deutsche aus politischen Gründen festgenommen worden. Der zweite ist weiterhin in Haft. Insgesamt sitzen damit noch elf Deutsche in türkischen Gefängnissen, denen unter anderem Unterstützung von Terroristen vorgeworfen wird. Sie wurden alle nach dem gescheiterten Putschversuch vor rund einem Jahr festgenommen, darunter der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel, die Journalistin Mesale Tolu und der Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner.

Diskussion über Reisewarnung für die Türkei

Die Inhaftierungen sorgen für eine weitere Verschärfung der angespannten Beziehungen Deutschlands zur Türkei. CSU-Chef Horst Seehofer forderte eine offizielle Warnung der Bundesregierung vor Reisen in die Türkei. „Wenn deutsche Staatsbürger ohne nachvollziehbaren Grund verhaftet werden“, sollte die Bundesregierung ihrer Bevölkerung erklären, dass man nicht in die Türkei reisen soll, weil es zu gefährlich sei, sagte der bayerische Ministerpräsident der „Passauer Neuen Presse“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bundesregierung hatte nach der Inhaftierung des Menschenrechtlers Steudtner Mitte Juli einen Kurswechsel in der Türkei-Politik vorgenommen und die Reisehinweise für das Urlaubsland vieler Deutscher verschärft. Seit den Festnahmen am Freitag werden weitere Reaktionen diskutiert.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz forderte am Sonntagabend beim TV-Duell überraschend einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will beim EU-Gipfel im Oktober mit den anderen Staats- und Regierungschefs darüber beraten, kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert an. Für einen Abbruch der Verhandlungen ist ein einstimmiger Beschluss der 28 EU-Mitglieder nötig.

Von RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken