„Dieser Schritt der IAEA war nicht konstruktiv"

Iran verurteilt Resolution der Atomenergiebehörde

Der iranische Außenminister Hussein Amirabdollahian (Archivbild)

Der iranische Außenminister Hussein Amirabdollahian (Archivbild)

Teheran. Der Iran hat die jüngste Resolution der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) verurteilt und mit Gegenmaßnahmen gedroht. „Dieser Schritt der IAEA war nicht konstruktiv und daher werden wir unsererseits auch angemessene Gegenmaßnahmen ergreifen“, sagte Außenminister Hussein Amirabdollahian am Samstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA. Details nannte er nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das IAEA-Lenkungsgremium hatte Teheran am Donnerstag mangelnde Transparenz in Bezug auf das iranische Atomprogramm vorgeworfen und indirekt mit der Einschaltung des UN-Sicherheitsrats gedroht. Eine entsprechende Resolution wurde in Wien verabschiedet.

Sorge vor militärischen Zielen des Irans

Amirabdollahian bezeichnete die Resolution als politisch motiviert, diese sei auf Druck der USA zustande gekommen, sagte er IRNA zufolge.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Teheran betont stets, Nukleartechnologie nur für friedliche Zwecke zu nutzen. Doch die mangelnde Kooperation mit der IAEA und die Herstellung von beinahe waffenfähigem Uran in der Islamischen Republik hat im Westen die Sorge über mögliche militärische Ziele des Atomprogramms genährt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen