Dorf soll endgültig abgebaggert werden

„Keine Kohle für NRW“: Demo für Lützerath am Tagebau

Die letzten Gebäude von Lützerath sind von Klimaschutz-Aktivisten besetzt.

Die letzten Gebäude von Lützerath sind von Klimaschutz-Aktivisten besetzt.

Lützerath. Klimaschützer haben in Lützerath am Braunkohletagebau Garzweiler gegen das geplante Abbaggern des Ortes demonstriert. Die Protestaktion am Sonntag wurde als Dorf-Spaziergang organisiert, der bis auf weiteres jeden Sonntagmittag wiederholt werden soll. Zu den Organisatoren gehört die Initiative „Alle Dörfer bleiben“. Ein Sprecher schätzte die Teilnehmerzahl auf 200 bis 300, ein dpa-Reporter vor Ort dagegen auf etwa 150 Protestierende.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf Plakaten war unter anderem zu lesen: „Hier entscheidet sich auch, ob unser Planet überlebt“ oder „Keine Kohle für RWE - Lützi bleibt“. Bei der Verstromung von Kohle entsteht das Treibhausgas Kohlendioxid. Der Spaziergang wurde nicht von der Polizei begleitet.

In dem aus wenigen Häusern bestehenden Weiler an der Kante des großen Tagebaus leben seit mehr als einem Jahr Aktivisten, die verhindern wollen, dass der Ort für die darunter liegende Braunkohle verschwindet. Lützerath, das hier „Lützi“ genannt wird, ist zu einem neuen Symbol für die Protestbewegung geworden. Die ursprünglichen Bewohner sind bereits weggezogen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Wir sind nicht einverstanden“

Der Bund, das Land NRW und der Energiekonzern RWE haben vereinbart, dass RWE im Jahr 2030 vorzeitig aus der Braunkohle aussteigt. Zu der Übereinkunft gehört, dass im Umfeld des Tagebaus Garzweiler fünf Dörfer erhalten bleiben, aber Lützerath in Anspruch genommen wird. Die Vereinbarung hatten am Dienstag NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (beide Grüne) sowie RWE-Chef Markus Krebber vorgestellt.

Gegen das beschlossene Ende des Orts regt sich Protest aus den Reihen der Klimaschützer. Sollte Lützerath tatsächlich geräumt werden, würden die Aktionen „anziehen“, sagte David Dresen, Sprecher von „Alle Dörfer bleiben“, der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

Braunkohle-Tagebau in Lützerath: Wie geht es mit dem Kohleausstieg weiter?

Pao-Yu Oei forscht zur Energiewende und hat eine klare Position: „Der Kohleausstieg bis 2030 ist möglich“, sagt er. Dafür muss sich aber noch einiges tun.

Auf die Frage, ob der Protest angesichts der jüngsten politischen Beschlüsse kein aussichtsloses Unterfangen sei, entgegnete er, die entsprechenden Gesetzesänderungen seien noch nicht beschlossen. Änderungen der aus Sicht der Klimaschützer energiewirtschaftlich unnötigen Kohle-Pläne seien immer möglich. Das Bündnis werde weiterhin demonstrieren: „Wir sind nicht einverstanden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen