Keine „Strafsteuern“ auf tierische Nahrungsmittel

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU)

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU)

Hannover. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte Schmidt: „Die Forderung des Umweltbundesamtes nach Steuererhöhungen auf Fleisch und Milch ist nicht neu und wird nicht dadurch besser, dass man sie regelmäßig wiederholt.“ Verbraucherinformation und Ernährungsbildung seien die Grundlagen für eine informierte Kaufentscheidung. „Künstliche Preiserhöhung durch eine Steuererhöhung – in die Staatskasse – helfen weder Tierwohl, Umwelt noch den Verbrauchern“, sagte Schmidt. „Ich will den Bürgern nicht durch Strafsteuern vorschreiben, was auf den Tisch kommt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Maria Krautzberger, die Präsidentin der Umweltbehörde, hatte dafür plädiert, den Mehrwertsteuersatz für tierische Nahrungsmittel von sieben auf 19 Prozent zu erhöhen.

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken