Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

International geächtet

Luftangriffe auf die Ukraine: Video weist auf Einsatz von Vakuumbomben hin

Russische Raketenwerfer (Symbolfoto).

Russland soll in der Region Donezk Vakuumbomben eingesetzt haben. Reporter der russischen Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ haben am Montag ein Video veröffentlicht, das deren Verwendung bei einem Angriff in der Stadt Lyman belegen soll. Es wurde auch auf Twitter gepostet. Unabhängig überprüfen lässt sich der Bericht nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bomben international geächtet

Vakuumbomben sind Streubomben, in Fachkreisen heißen sie „thermobatische Bomben“. Dazugehörige Waffensysteme bestehen aus einem Brennstoffbehälter und zwei separaten Sprengladungen. Die erste explodiert, um Brennstoffpartikel zu zerstreuen und die zweite, um die Partikel und Sauerstoff in der Luft zu entzünden. Sie erzeugen extremen Druck und extreme Hitze. Das US-Verteidigungsministerium hat erklärt, Startsysteme für thermobatische Waffen seien in der Ukraine gesichtet worden. Den Einsatz konnte das Pentagon jedoch nicht bestätigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Streubomben sind in den meisten Ländern der Welt geächtet. Mehr als hundert Staaten gehören bereits einem 2010 in Kraft getretenen Übereinkommen gegen Streumunition an, darunter Deutschland.

Eine der mächtigsten Waffen Russlands

Bei dem Angriff soll der TOS-1A „Solntsepyok“ (übersetzt „Sonnenglut“) verwendet worden sein. Dies ist eine der mächtigsten Waffen im Arsenal Russlands. Der Raketenwerfer wurde bereits in Tschetschenien und Syrien eingesetzt.

RND/AP/sf

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.