Laschet spürt „Wehmut“ nach Aus als NRW-Ministerpräsident: „Ein wirklich schönes Amt“

Der gescheiterte Unionskanzlerkandidat und scheidende CDU-Vorsitzende Armin Laschet.

Der gescheiterte Unionskanzlerkandidat und scheidende CDU-Vorsitzende Armin Laschet.

Köln. Der gescheiterte Unionskanzlerkandidat und scheidende CDU-Vorsitzende Armin Laschet ist nach eigenem Bekunden wehmütig, weil er sich nach der Bundestagswahl auch vom Amt des Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens zurückgezogen hat. Auf die Frage, ob der Verlust dieses Amtes mehr schmerze als der Verlust des Parteivorsitzes, antwortete Laschet am Mittwochabend in der ARD-Sendung „Maischberger. Die Woche“: „Ja, das ist ein wirklich schönes Amt, weil man ist Regierungschef eines großen Landes, aber man ist auch Repräsentant dieses Landes, trifft sehr viele Menschen im Ehrenamt, hat viele festliche Ereignisse, wo der Ministerpräsident gefragt ist.“ Das zusammenzuführen habe viel Spaß gemacht. „Und insofern, wenn man das dann abgibt, dann hat man Wehmut.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laschet hatte erklärt, auch im Falle einer Niederlage bei der Bundestagswahl in Berlin zu bleiben und sein Amt als Ministerpräsident abzugeben. Die CDU hatte bei der Wahl im September ihr schlechtestes Ergebnis erzielt. Laschet ist jetzt einfacher Bundestagsabgeordneter.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken