Ukrainische Hauptstadt unter Beschuss

Mehrere Explosionen in Kiew – Klitschko warnt Bevölkerung: „Nacht und Morgen werden sehr schwierig“

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko warnt die Bevölkerung vor einer „sehr schwierigen Nacht“.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko warnt die Bevölkerung vor einer „sehr schwierigen Nacht“.

Kiew/Hannover. In der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat es am Freitagabend offenbar erneut Explosionen gegeben. Bürgermeister Vitali Klitschko berichtete am Abend auf seinem Twitter-Kanal von fünf Detonationen, die sich innerhalb von drei bis fünf Minuten in der Nähe eines Wärme­kraftwerkes im Norden der Stadt ereignet haben sollen. Zunächst war unklar, was genau vorgefallen war. In Kiew gab es am Freitag mehrfach Luftalarm. In den sozialen Netzwerken kursierten Videos zu mehreren Explosionen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle News zu Russlands Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Eine Bewohnerin des Stadtteils Trojeschtschyna, in dem sich dieses Kraftwerk befindet, schrieb der Deutschen Presse-Agentur am Abend, dass schwerer Beschuss zu hören sei. Er intensiviere sich zunehmend. „Ich höre mächtige Salven in Schüben und Explosionen. Es ist sehr nah und sehr beängstigend.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im sozialen Netzwerk Telegram wandte sich Klitschko in einem dramatischen Appell an die Bürger und Bürgerinnen der Stadt: „Die Situation ist jetzt bedrohlich für Kiew – ohne Übertreibung“, schrieb er. Russische Truppen seien bereits in der Nähe der Millionen­metropole. In der Stadt würden ukrainische Soldaten und Polizisten bereits russische Sabotage­gruppen „neutralisieren“. Klitschko: „Die nächste Nacht und der Morgen werden sehr schwierig.“

+++ Webcams in Kiew: Livebilder aus der ukrainischen Hauptstadt +++

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Kiews Bürgermeister informierte darüber, dass die Brücken der Stadt mit Soldaten gesichert seien. Es gebe Checkpoints nicht nur an den Stadtgrenzen. Die Verteidigungs­brigade von Kiew sei „zu 100 Prozent besetzt“ und bereit, die Stadt zu verteidigen. Es werde aktuell über zusätzliche Verteidigungs­einheiten entschieden. „Ich danke den Einwohnern der Stadt für ihre Bereitschaft, die Hauptstadt und das Land zusammen mit anderen Einheiten der Streitkräfte und der Strafverfolgungs­behörden zu verteidigen.“

Gleichzeitig rief Klitschko die Bevölkerung auf, wachsam zu sein. Er warnte vor Markierungen an Gebäuden, Gehwegen oder Grünanlagen, die das russische Militär als Orientierungs­punkte für Angriffe nutzen könnte. Wer etwas entdecke, solle sofort die Polizei rufen. Auch Bewohner von Hochhäusern rief er auf, die Dächer auf Markierungen hin zu überprüfen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj telefonierte am Abend einmal mehr mit US-Präsident Joe Biden. Er habe mit ihm über die Sanktionen gegen Moskau nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine und über Militärhilfe für Kiew gesprochen, twitterte Selenskyj. Es sei den USA dankbar für die Unterstützung.

RND/jst/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen