Strafverfahren stehen noch aus

Nach Protesten gegen Lukaschenko: Belarus verbietet Gewerkschaften

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko (Archivbild)

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko (Archivbild)

Minsk. Die autoritär regierte Republik Belarus hat nun auch die Arbeit unabhängiger Gewerkschaften verboten. Fast zwei Jahre nach den Massenprotesten gegen Machthaber Alexander Lukaschenko begründeten die Justizbehörden ihre Entscheidung mit angeblichen extremistischen Aktivitäten mehrerer Gewerkschaftsführer und -mitglieder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Gewerkschaften hätten sich an einer Eskalation der Lage beteiligt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag in Minsk mit unter Berufung auf eine Entscheidung des Obersten Gerichts des Landes.

Nach der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August 2020 hatte sich Lukaschenko erneut zum Sieger ausrufen lassen. Das führte zu Massenprotesten, die von den Sicherheitskräften brutal niedergeschlagen wurden. Mehrere Demonstranten starben, Hunderte wurden verletzt, Tausende kamen ins Gefängnis. Den Gewerkschaften gaben die Behörden eine Mitverantwortung an der Lage. Die Gewerkschaften hatten damals auch zu Streiks in den Staatsbetrieben aufgerufen, um Lukaschenkos Machtbasis zu lähmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Freie Gewerkschaften verboten

Verboten wurden nun etwa die Freie Gewerkschaft der Metallarbeiter, die Gewerkschaften unter anderem für Beschäftigte im Bergbau, in der Chemieindustrie und im Baugewerbe sowie die Dachorganisation Belarussischer Kongress der demokratischen Gewerkschaften.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft sind auch noch Strafverfahren gegen Gewerkschafter wegen Teilnahme an „destruktiven Handlungen“ anhängig.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Vorgeworfen wurde den Gewerkschaften auch, sie hätten für ihre gegen den Staat gerichtete Arbeit Hilfe aus dem Ausland bekommen. Zuvor hatten die Behörden auch zahlreiche Menschenrechts- und Nichtregierungsorganisationen in Belarus verboten, weil Lukaschenko, der als „letzter Diktator Europas“ gilt, auch sie verantwortlich gemacht hatte für die Massenproteste.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen