Offenbar Entführung geplant

Anklage nach Angriff auf Ehemann von US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi

Eine Polizeiabsperrung am Haus von Nancy und Paul Pelosi.

Eine Polizeiabsperrung am Haus von Nancy und Paul Pelosi.

Washington. Nach dem Angriff auf den Ehemann der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi ist gegen den mutmaßlichen Täter Anklage erhoben worden. Dem 42-Jährigen wird Körperverletzung eines Familienmitglieds einer US-Amtsperson und die versuchte Entführung einer Amtsperson vorgeworfen. Ihm könnten bei einer Verurteilung mehrere Jahrzehnte Haft drohen, wie das US-Justizministerium am Montag mitteilte. Der Angreifer wollte die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses eigenen Angaben zufolge als Geisel nehmen, wie die Behörden am Montag weiter mitteilten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Nacht zum Freitag war der Mann in das Haus des Paars in San Francisco eingedrungen und hatte nach der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses gesucht. Die 82-jährige Demokratin war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Als die Polizei eintraf, schlug der Angreifer mit einem Hammer auf ihren gleichaltrigen Ehemann Paul Pelosi ein und verletzte ihn schwer.

Jahrzehntelange Gefängnisstrafe droht

Aus der Anklageschrift geht hervor, dass die Polizei am Tatort eine Rolle Klebeband, ein Seil, einen zweiten Hammer, ein Paar Gummi- und Stoffhandschuhe sowie Kabelbinder am Tatort sicherstellte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die versuchte Entführung einer Amtsperson kann in den USA nach Bundesrecht mit einer Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis bestraft werden. Der Angriff eines unmittelbaren Familienmitglieds mit der Absicht, Vergeltung zu üben, kann mit bis zu 30 Jahren Gefängnis geahndet werden.

Nancy Pelosi ist in der politischen Rangfolge der USA nach Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris die Nummer drei. Die Demokratin wird rund um die Uhr von Leibwächtern bewacht - für Familien von Kongressmitgliedern ist bislang kein Schutz vorgesehen.

RND/dpa/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen