Ehemann der US-Politikerin schwer verletzt

Mutmaßlicher Pelosi-Angreifer plädiert auf nicht schuldig

Ein Polizeiauto blockiert die Straße unterhalb des Hauses von Paul Pelosi, dem Ehemann von Parlamentspräsidentin Nancy Pelosi, in San Francisco.

Ein Polizeiauto blockiert die Straße unterhalb des Hauses von Paul Pelosi, dem Ehemann von Parlamentspräsidentin Nancy Pelosi, in San Francisco.

Washington/San Francisco. Nach dem Angriff auf den Ehemann der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi ist der mutmaßliche Täter am Dienstag erstmals vor Gericht erschienen. Sein Anwalt plädierte während der kurzen Anhörung vor dem Gericht in San Francisco auf nicht schuldig, wie US-Medien übereinstimmend aus dem Gerichtssaal berichteten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dem 42-Jährigen werden unter anderem versuchter Mord, Einbruch, Misshandlung und Freiheitsberaubung eines älteren Menschen sowie die Bedrohung einer Amtsperson vorgeworfen. Das Gericht entschied, den Mann zunächst zu inhaftieren ohne die Möglichkeit, auf Kaution freizukommen.

Täter wollte Nancy Pelosi als Geisel nehmen

Wenige Tage vor den Parlamentswahlen in den USA war Paul Pelosi im Wohnhaus des Paars in San Francisco angegriffen und schwer verletzt worden. Mitten im aggressiv geführten Wahlkampf war der Täter nachts dort eingebrochen, hatte nach Nancy Pelosi, der demokratischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, verlangt und deren 82 Jahre alten Mann brutal attackiert. Wie am Montag bekannt wurde, hatte der Täter vorgehabt, Nancy Pelosi als Geisel zu nehmen und ihr die Kniescheiben zu brechen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In einem separaten Verfahren auf Bundesebene werden dem Angreifer die versuchte Entführung einer Amtsperson und die Körperverletzung eines Familienmitglieds einer Amtsperson vorgeworfen. Ihm könnten bei einer Verurteilung laut US-Justizministerium mehrere Jahrzehnte Haft drohen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen