Vor Diskussion der G7-Finanzminister

Warnschuss aus dem Kreml: Russland droht G7 mit Öllieferstopp bei Preisdeckel

„Freundschaft – Druschba“ steht auf dem Gelände der PCK-Raffinerie in Schwedt auf der Erdölleitung aus Russland.

„Freundschaft – Druschba“ steht auf dem Gelände der PCK-Raffinerie in Schwedt auf der Erdölleitung aus Russland.

Moskau hat den Westen erneut vor einer Preisobergrenze für russisches Öl gewarnt. Allein die Idee, die Ölpreise zu deckeln, sei absurd, sagte der für den Energiebereich zuständige stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Nowak nach Angaben der Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Ländern, die eine Preisobergrenze für Energielieferungen aus Russland unterstützen, werde Russland kein Öl mehr liefern, sagte Nowak demzufolge.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Versuche, in die Marktmechanismen einer so wichtigen Industrie einzugreifen, würden den Sektor destabili­sieren und eine Bedrohung für den gesamten Ölmarkt darstellen, so Nowak weiter. Dies wiederum könne die Energiesicherheit der ganzen Welt gefährden. „Die europäischen und amerikanischen Verbraucher werden dafür in erster Linie bezahlen.“

ARCHIV - 23.03.2022, Schleswig-Holstein, Fehmarn: Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace demonstrieren in der Ostsee vor einem Schiff, das russisches Öl transportiert. Das geplante Transportverbot von russischem Öl ist nach Angaben aus EU-Kreisen vorerst nicht mehr Teil des geplanten Sanktionspakets gegen Russland. (zu dpa «Kreise: Transportverbot für russisches Öl vorerst vom Tisch») Foto: Frank Molter/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Gepanscht und unter falscher Flagge

Öltanker mit „unbekanntem Ziel“: Mit diesen Tricks könnte Russland heimlich Öl in die EU exportieren

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

G7 plant Preisdeckel für russisches Öl

Die G7-Staaten hatten sich übereinstimmenden Berichten zufolge beim Gipfel in Elmau Ende Juni darauf verständigt, einen Preisdeckel für russisches Öl auszuarbeiten. Planungen sehen vor, Russland dazu zu zwingen, Öl künftig für einen deutlich niedrigeren Preis an große Abnehmer wie Indien zu verkaufen. Dies könnte funktionieren, indem der Westen Dienstleistungen wie Versicherungen für Öltransporte an die Einhaltung des Preisdeckels knüpft. Mit der Obergrenze soll einerseits dafür gesorgt werden, dass Russland nicht länger von Preisanstiegen auf dem Energiemarkt profitiert. Anderseits soll sie weltweit zu einer Entspannung auf den Ölmärkten beitragen.

Russland hatte bereits im Juli angekündigt, Länder, die den Ölpreis deckeln, nicht mehr zu beliefern.

RND/seb/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen