Opposition droht mit Boykott der Neuwahl

Raila Odinga stellte am Dienstag Bedingungen für die Neuwahl im Oktober.

Raila Odinga stellte am Dienstag Bedingungen für die Neuwahl im Oktober.

Nairobi. Nach der annullierten Präsidentschaftswahl in Kenia hat die Opposition das von der Wahlkommission verkündete Datum der Neuwahl abgelehnt. Das Parteienbündnis Nasa sei entgegen der Versprechen bei den Gesprächen über die Neuwahl nicht eingebunden worden, kritisierte Oppositionsführer Raila Odinga am Dienstag vor Journalisten in Nairobi. Zudem werde die Wahlkommission bis zum 17. Oktober nicht ausreichend vorbereitet sein, sagte Odinga, der einen Wahltermin Ende Oktober forderte. Die Opposition drohte zudem die Wahl zu boykottieren, sollte es bei der Wahlkommission keine Veränderung des Personals geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kommission hatte Amtsinhaber Uhuru Kenyatta nach der Wahl am 8. August zum Sieger erklärt. Odinga hatte seinem Kontrahenten allerdings Wahlbetrug vorgeworfen und das Ergebnis vor Gericht angefochten. Überraschend annullierte das Oberste Gericht am Freitag die Wahl, nach Angaben des Richters entsprach sie nicht den Vorgaben der Verfassung. Demnach muss die neue Wahl bis Anfang November abgehalten werden. Die Wahlkommission verkündete am Montag den 17. Oktober als neuen Wahltermin.

Von RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken