Kommentar

Ostdeutsche in Führungspositionen: bedingt vertreten

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD).

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD).

Die Sache ist ziemlich verrückt: Fast 33 (!) Jahre nach der Vereinigung legt der Ostbeauftragte der Bundes­regierung ein Konzept vor, wie sich der Anteil von Ostdeutschen in Führungs­positionen der Bundes­verwaltung steigern ließe. Nur ist das Verrückte in diesem Fall zugleich notwendig. Es besteht Handlungs­bedarf, und das schon lange.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass Ostdeutsche in den Eliten unterrepräsentiert sind, ist seit Jahren bekannt – unterrepräsentiert sogar in Ostdeutschland selbst. Dies hat mit der Transformation der 1990er-Jahre zu tun, die eine Transformation nach westdeutschen Regeln war und an zentralen Stellen von Westdeutschen vollzogen wurde. Der Fairness halber muss man sagen, dass die Ostdeutschen dafür mitverantwortlich sind. Viele wollten, dass es schnell geht. Demonstrierende riefen: „Kommt die D‑Mark, bleiben wir. Kommt sie nicht, geh’n wir zu ihr.“ Das hatte Folgen.

Das Problem besteht leider darin, dass die Dominanz der West­deutschen anhält – und nicht wenige von ihnen sie als selbst­verständlich betrachten. Ein west­deutsches Problem­bewusstsein existiert nicht. Das für die Demokratie problematische Repräsentations­gefälle hat sich nicht zuletzt deshalb verfestigt. Eine Ostquote würde dagegen nicht helfen. Sie würde den latenten Ost-West-Konflikt verschärfen, statt ihn abzuschwächen. Rechtlich wäre die Quote unmöglich. Letztlich würden Gerichte entscheiden müssen, wer noch als ostdeutsch gelten kann. Das ginge aus wie das Hornberger Schießen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Vorschläge des Ostbeauftragten Carsten Schneider sind daher vor allem ein Appell. Sie laufen darauf hinaus, die Westdeutschen sensibler zu machen und die Ostdeutschen kämpferischer. Viel mehr ist nach 33 Jahren nicht drin.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen