Proteste gegen Ukrainepolitik

MV: 2000 Menschen demonstrieren gegen Russland-Sanktionen und neue Flüchtlingsunterkünfte in MV

Protestplakate gegen die Flüchtlingsunterbringung an der Landesstraße in Upahl.

Protestplakate gegen die Flüchtlingsunterbringung an der Landesstraße in Upahl.

Rostock/Waren/Upahl. Wie Polizeisprecher am Dienstag sagten, gab es am Montagabend knapp 20 Demonstrationen mit rund 2000 Teilnehmern im Nordosten. Das waren etwa 300 mehr als vor einer Woche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehrere Redner forderten, dass Deutschland sich vor allem für eine diplomatische Lösung des Krieges zwischen Russland und der Ukraine einsetzen solle. Die meisten Teilnehmer wurden mit mehr als 200 Menschen jeweils in Waren, Neubrandenburg und Rostock gezählt.

Verunsicherung durch stark gestiegenen Preise

In Neubrandenburg wurden am Markt über einen Beamer von einem Fahrzeug kurze Videoclips über politische Themen abgespielt, darunter von Menschen mit Corona-Impfschäden. Zudem gab es Protestaktionen in Wismar, Ludwigslust, Teterow, Grimmen, Bergen, Greifswald und Neustrelitz. Die durch die Energiepolitik und Russland-Sanktionen stark gestiegenen Preise verunsicherten weiter viele Menschen, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Grevesmühlen protestierten zudem etwa 400 Menschen gegen den geplanten Bau einer Unterkunft für Flüchtlinge in einem Gewerbegebiet im Nachbarort Upahl. Mit etwa 400 Plätzen sei dies für eine so kleine Gemeinde zu groß, kritisierten die Teilnehmer. Die Container-Einrichtung plant der Landkreis Nordwestmecklenburg, der darüber im Februar im Kreistag beraten will.

Mehr aus Landespolitik MV

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen