Kiew spricht von Propaganda

FSB veröffentlicht Video von angeblicher Dugina-Mörderin

Am Sonntag wurde die Tochter des bekannten rechtsnationalistischen Ideologen Alexander Dugin mit einer Autobombe ermordet. Seither macht Russland ukrainische Behörden und Kampftruppen für das Attentat verantwortlich. Nun soll ein Video Klarheit bringen.

Am Sonntag wurde die Tochter des bekannten rechtsnationalistischen Ideologen Alexander Dugin mit einer Autobombe ermordet. Seither macht Russland ukrainische Behörden und Kampftruppen für das Attentat verantwortlich. Nun soll ein Video Klarheit bringen.

Moskau. Russlands Inlandsgeheimdienst FSB hat ein Video veröffentlicht, das die angebliche Mörderin der Kriegsbefürworterin Darja Dugina zeigen soll. Mehrere aneinander geschnittene Aufnahmen in dem rund zwei Minuten langen Clip sollen zeigen, wie die Ukrainerin in Russland ankommt, das Haus ihres mutmaßlichen Opfers betritt und dann nach der Tat das Land wieder verlässt. Zuvor hatte der FSB bereits erklärt, dass der Mordanschlag auf die Tochter des bekannten rechtsnationalistischen Ideologen Alexander Dugin von ukrainischen Geheimdiensten geplant worden sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Moskau: Tochter von rechtem Ideologen Dugin bei Autoexplosion getötet

Nach Angaben russischer Ermittler war unter dem Auto auf der Fahrerseite ein Sprengsatz befestigt. Dugina starb noch am Unfallort.

Mord an Darja Dugina: Angebliche Täterin soll mit Tochter nach Russland eingereist sein

Dugina starb in der Nacht zum Sonntag bei der Explosion ihres Autos in einer Moskauer Vorstadtsiedlung. Dem FSB zufolge handelt es sich bei der Täterin um eine 1979 geborene Frau aus der Ukraine, die bereits Ende Juli mit ihrer elf oder zwölf Jahre alten Tochter nach Russland eingereist und direkt nach der Tat nach Estland ausgereist sei. Russische Oppositionelle bezweifelten die Darstellung des Geheimdienstes.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kiew spricht von russischer Propaganda

Kiew hatte eine Beteiligung am Tod der 29 Jahre alten Dugina bereits am Wochenende zurückgewiesen. Am Montag bekräftigte der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak: „Die russische Propaganda schafft eine fiktive Welt: Als Schuldige für das in die Luft gesprengte Auto der Propagandistin Dugina wurden eine Ukrainerin und ihr zwölfjähriges Kind ‚festgelegt‘.“ Das ukrainische Nationalgarderegiment Asow wies Behauptungen zurück, wonach die vom FSB präsentierte Tatverdächtige in irgendeiner Beziehung zu der Einheit stehe.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen