Russland kündigt baldige Entscheidung zu Putin-Biden-Gipfel an

Die Fotomontage zeigt US-Präsident Joe Biden und Kremlchef Wladimir Putin.

Die Fotomontage zeigt US-Präsident Joe Biden und Kremlchef Wladimir Putin.

Moskau/Washington. Der Kreml hat eine baldige Entscheidung zu einem möglichen Gipfeltreffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem US-Kollegen Joe Biden angekündigt. Zugleich bestätigte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag, dass die Vorbereitungen für eine solche Begegnung weiter liefen. 

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei den Gesprächen solle es auch um die Rüstungskontrolle und die strategische Stabilität in der Welt gehen. Eine Tagesordnung stehe aber noch nicht, sagte Peskow.

Ungeachtet der Vorbereitung macht der Kreml fast täglich deutlich, dass Putin die Entscheidung über die direkten Gespräche noch treffen müsse - auf Grundlage einer detaillierten Analyse über den Sinn eines solchen Gipfels.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Konsultationen von Bidens Nationalem Sicherheitsberater Jake Sullivan mit dem Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, hieß es in einer am Montag in Washington und Moskau verbreiteten gemeinsamen Erklärung: „Das Treffen war ein wichtiger Schritt zur Vorbereitung eines geplanten Gipfels zwischen den USA und Russland, dessen Termin und Ort zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden.“

Die Gespräche verliefen demnach konstruktiv „und ermöglichten trotz noch bestehender Differenzen ein besseres Verständnis für die gegenseitigen Positionen“.

Am vergangenen Mittwoch waren US-Außenminister Antony Blinken und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow im isländischen Reykjavik zusammengekommen. Biden hatte Putin bereits im April einen Gipfel im Juni in Europa vorgeschlagen.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Montag, es gebe Fortschritte bei den Gipfel-Plänen. Diese seien aber noch nicht final abgeschlossen, das Treffen könne daher bislang auch noch nicht angekündigt werden.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen