Saarländischer Ministerpräsident Hans: Kritik an Corona-Politik wächst, Zusammenhalt aber weiter groß

Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes (Archivbild).

Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes (Archivbild).

Berlin. Zwei Jahre nach dem ersten bestätigten Corona-Fall in Deutschland sieht der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) eine wachsende Kritik an der Corona-Politik, den Zusammenhalt in der Gesellschaft hält er aber nicht für gefährdet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Viele Menschen sind nach dieser langen Zeit der Einschränkungen einfach pandemiemüde und wünschen sich das Leben vor Corona zurück. Dass die Kritik an einzelnen Maßnahmen oder der Corona-Strategie als Ganzem zunimmt, ist deshalb auch völlig nachvollziehbar und damit müssen die politischen Entscheidungsträger auch leben: Denn es gab und gibt in dieser Situation auch nie die eine perfekte Lösung, die für niemanden Nachteile hat“, sagte Hans der „Rheinischen Post“ (Donnerstag).

„Es war und ist immer ein sehr schmaler Grat, die persönliche Freiheit jedes Einzelnen und die berechtigten Interessen der Wirtschaft mit dem Schutz unserer Gesundheit in der Corona-Pandemie umsichtig in Einklang zu bringen“, betonte Hans. Das sei im Großen und Ganzen aber recht gut gelungen. „Wir sind besser durch die Pandemie gekommen als andere Länder und ich spüre auch nach wie vor einen großen Zusammenhalt“, befand der CDU-Politiker.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weil sieht keine schwindende Akzeptanz

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil sieht in seinem Bundesland keine schwindende Akzeptanz des Corona-Krisenmanagements. „Natürlich sind viele Menschen nach zwei Jahren Pandemie auch erschöpft, dennoch erleben wir nach wie vor viel Zustimmung für unseren vorsichtigen und zugleich verhältnismäßigen Kurs in Niedersachsen“, sagte der SPD-Politiker der „Rheinischen Post“.

Die Menschen verhielten sich weiterhin „sehr umsichtig und verantwortungsvoll“. Das sei einer der Hauptgründe, warum Niedersachsen bislang vergleichsweise gut durch die Pandemie komme.

Am 27. Januar 2020 war die erste bestätigte Corona-Infektion in Deutschland gemeldet worden. Betroffen war ein Mitarbeiter des Autozulieferers Webasto in Stockdorf bei München.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen