Nur wenige in Sicherheit

Schießt Russland auf flüchtende Zivilisten? Streit über Fluchtkorridore in der Ukraine

Tausende Ukrainerinnen sind mit ihren Kindern auf der Flucht aus der Ukraine in Richtung Polen.

Tausende Ukrainerinnen sind mit ihren Kindern auf der Flucht aus der Ukraine in Richtung Polen.

Moskau. Die russische Armee wirft der ukrainischen Seite mangelnde Kooperation bei Fluchtkorridoren für die gefährdete Zivilbevölkerung vor. Von zehn Fluchtrouten, die Russland vorgeschlagen habe, habe die Ukraine nur dreien zugestimmt. Keine dieser Routen führe auf russisches Gebiet, sagte Generaloberst Michail Misinzew vom Verteidigungsministerium in Moskau am Dienstag. Im Gegenteil: Ukrainische Soldaten hinderten Flüchtlinge aktiv am Übertritt nach Russland, behauptete Misinzew.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen im Liveblog +++

Seinen Angaben nach hat die russische Armee seit dem Vortag 37.000 Menschen in Bussen oder Autos die Ausreise aus umkämpften Gebieten bei Schytomyr, Luhansk, Donezk und Mariupol ermöglicht. Misinzew warf den ukrainischen Truppen vor, die aus humanitären Gründen vereinbarten Feuerpausen zur Umgruppierung und Verstärkung zu nutzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dagegen sagte die ukrainische Vizeregierungschefin Iryna Wereschtschuk am Dienstagmorgen, es seien neun Korridore eingerichtet worden. Nach ukrainischen Angaben konnte tatsächlich eine unbekannte Zahl von Menschen in etwa 2000 Autos die eingeschlossene Stadt Mariupol am Asowschen Meer verlassen.

Die Ukrainer kritisieren aber, dass die vermeintlich sicheren Korridore oft von russischer Seite beschossen würden. Russische Truppen hätten sich zuletzt auf den Artilleriebeschuss von Städten wie Charkiw oder Mariupol verlegt und dort große Zerstörungen angerichtet. Russland seinerseits streitet ab, zivile Objekte wie Wohnhäuser zu beschießen.

Nach Angaben von General Misinzew brachten russische Soldaten seit Montag 450 Tonnen Lebensmittel, Medikamente und andere Hilfsgüter nach Mariupol. Ein ukrainischer Hilfskonvoi wartet nach Kiewer Angaben schon vier Tage auf die Einfahrt in die belagerte Stadt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen