Experten erkennen Bilder wieder

Bau einer „schmutzigen Bombe“ in der Ukraine: Russlands Beweisfotos offenbar gefälscht

Russlands Beweisfotos für den Bau einer „schmutzigen“ Bombe in der Ukraine gehören offenbar zum Teil der slowenischen Agentur für radioaktive Abfälle und stammen aus dem Jahr 2010.

Russlands Beweisfotos für den Bau einer „schmutzigen“ Bombe in der Ukraine gehören offenbar zum Teil der slowenischen Agentur für radioaktive Abfälle und stammen aus dem Jahr 2010.

Mit offenbar falschen Fotos hat das russische Außenministerium versucht, den Eindruck zu erwecken, dass es Beweise für den Bau einer „schmutzigen“ – also atomar verseuchten – Bombe in der Ukraine habe. Eines der Bilder, das auf dem englischsprachigen Twitter-Account des Ministeriums auftauchte, gehöre der slowenischen Agentur für radioaktive Abfälle und stamme aus dem Jahr 2010, berichtete die Internetzeitung „Ukrajinska Prawda“ am Mittwoch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der russische Vorwurf eines geplanten Einsatzes einer radioaktiven Bombe durch Kiew wird im Westen als möglicher Vorwand für eine weitere Eskalation des Kriegs gedeutet. Kiew weist die Vorwürfe zurück.

Russland bereitet sich auf Verteidigung bei atomaren Angriffen vor

Russland hat vor dem Hintergrund von Spekulationen über den Einsatz einer sogenannten „schmutzigen Bombe“ Manöver seiner Atomwaffen-Streitkräfte geübt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Slowenische Atomexperten erkannten das Foto wieder

„Entwicklung der ‚schmutzigen Bombe‘“ ist das Foto überschrieben. Darin sind Elemente in Plastikbeuteln zu sehen, die mit dem Warnsymbol für Radioaktivität gekennzeichnet sind. Atomexperten der slowenischen Regierung haben das Bild als Erstes wiedererkannt: Auf dem Foto seien Rauchdetektoren zu sehen, hieß es. Es sei für Präsentationen verwendet worden, teilte die slowenische Regierung per Twitter mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Radioaktiver Abfall in Slowenien wird sicher verwahrt und ist unter Beobachtung. Er wird nicht für den Bau von ‚schmutzigen Bomben‘ verwendet“, zitierte die Regierung zudem den Chef der Behörde für radioaktive Abfallentsorgung, Sandi Viršek. Eine „schmutzige Bombe“ besteht aus radioaktivem Material, das mit konventionellem Sprengstoff freigesetzt wird. Im Unterschied zu einer Atombombe kommt es zu keiner nuklearen Kettenreaktion.

Seit Anfang der Woche warnt die russische Regierung vor einer angeblich radioaktiven Bombe in den Händen Kiews. Deren Einsatz auf ukrainischem Territorium soll demnach dazu gedacht sein, Moskau zu diskreditieren. Westliche Regierungen wiesen die Anschuldigungen als unglaubwürdig zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Putin erhebt schwere Vorwürfe gegen Ukraine und USA

„Es ist auch bekannt, dass es Pläne gibt für eine Provokation, eine so sogenannte schmutzige Bombe einzusetzen“, behauptete etwa Kremlchef Wladimir Putin am Mittwoch bei einer Sitzung von Vertretern der staatlichen Sicherheitsorgane der Länder der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Dabei erhob Putin auch schwere Vorwürfe gegen die USA: Die Vereinigten Staaten nutzten die Ukraine heute als „Rammbock“ gegen Russland und den postsowjetischen Raum. Zudem würde das Land die Ukraine immer mehr mit schweren Waffen ausrüsten und dabei ignorieren, dass Kiew nach einer Atombombe strebe.

Zudem telefonierte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu weiter mit seinen Kollegen etwa in China und Indien, um auf eine solche Gefahr hinzuweisen. Der Kreml teilte mit, dass Moskau dazu auch im Gespräch mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sei. Die Ukraine hatte IAEA-Experten eingeladen, sich selbst im Land von der Haltlosigkeit der russischen Anschuldigungen zu überzeugen.

Shandryholove, Ukraine - 24.10.2022: Ukranian civilians are driving with a bicycle on a road in the newly liberated village of Shandryholove. The russian tank with the ‚Z’ sign was hit and destroyed by advancing ukranian forces. It was taken over by the Russian army during their occupation of Ukraine, but was recently taken back by the Ukrainian forces.

In Hörweite der Front

Lyman im Donbass gehört zu den bislang letzten wichtigen Orten, die die Ukrainer von den Russen zurückerobert haben. Artilleriefeuer ist unweit der Front permanentes Hintergrundgeräusch, die Zerstörung ist gigantisch. Dennoch beantworten die Menschen hier die Frage nach der Kriegsschuld nicht so eindeutig wie die allermeisten Ukrainer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Indiens Verteidigungsminister Rajnath Singh hat seinen russischen Kollegen ermahnt, dass keine Seite im Konflikt in der Ukraine eine Atombombe einsetzen dürfe. Singh betonte in einem Telefonat, dies würde gegen den Grundsatz der Menschlichkeit verstoßen. Das teilte das Verteidigungsministerium in Neu Delhi am Mittwoch mit.

RND/dpa/sic

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen