„Seehofer schafft neue Sicherheitsrisiken“

Parteivorsitzende der Linken: Katja Kipping.

Parteivorsitzende der Linken: Katja Kipping.

Berlin. „Wer den Familiennachzug für Syrer dauerhaft ausschließen will, baut keine sozialen Brücken in unsere Gesellschaft, sondern zieht neue Mauern hoch – Seehofer schafft zusätzlich neue Sicherheitsrisiken“, sagte Kipping dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Seehofer ist das größte Integrationshindernis in Deutschland“, betonte die Linken-Politikerin. „Gerade allein geflüchtete junge Männer sind besonders anfällig für radikale Ideologien von islamistischen Hasspredigern“, sagte die Linken-Politikerin dem RND. „Wer dagegen den Familiennachzug fördert, stärkt nicht nur die soziale Integration in unsere Gesellschaft, sondern schafft zugleich die beste aller Präventionen gegen Terror und Gewalt.“

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer hatte in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung die Aussetzung des Familiennachzuges für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus für den Fall einer Unionsregierung nach der Bundestagswahl garantiert. Der Familiennachzug müsse für diesen Personenkreis „nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft ausgesetzt werden“, sagte Seehofer. „Das gilt es, den Menschen vor der Wahl zu garantieren – was ich hiermit für die CSU tue.“

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken