Simbabwe: Ungeimpftes Personal der Regierung bekommt kein Gehalt mehr

Ein älterer Mann mit Mund-Nasen-Schutz geht durch ein ländliches Einkaufszentrum im Bezirk Zvimba im Norden von Simbabwe.

Ein älterer Mann mit Mund-Nasen-Schutz geht durch ein ländliches Einkaufszentrum im Bezirk Zvimba im Norden von Simbabwe.

Harare. Die Regierung Simbabwes will nicht gegen das Coronavirus geimpften Regierungsmitarbeitern kein Gehalt mehr zahlen. Geimpfte Regierungsangestellte wurden angewiesen, sich „mit sofortiger Wirkung“ wieder zur Arbeit in ihren Büros zu melden, wie Staatsmedien am Dienstag berichteten. Die meisten Mitarbeiter der Regierung hatten in der Pandemie seit mehr als einem Jahr von zu Hause aus gearbeitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das südafrikanische Land hatte in den vergangenen Wochen Lockerungen bei den Beschränkungen für öffentliche Zusammenkünfte verfügt, nachdem es Anzeichen für ein Abflauen der von der Omikron-Variante verursachten Infektionswelle des Coronavirus gab.

Ungeimpfte dürfen Arbeitsplatz nicht betreten

Regierungsmitarbeiter ohne Impfnachweis sollten ihre Arbeitsorte nicht betreten dürfen, mit „Disziplinarverfahren“ konfrontiert werden und ihr Gehalt verlieren, berichtete die staatliche Zeitung „The Herald“ auf Grundlage einer Regierungsanweisung, die von der Nachrichtenagentur AP eingesehen werden konnte. Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, sollten darüber Nachweise von Medizinern erbringen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Regierung hatte im September 2021 alle ihre 500.000 Mitarbeiter angewiesen, sich gegen das Virus impfen zu lassen. Etwa 22 Prozent der 15 Millionen Menschen umfassenden Bevölkerung in Simbabwe sind zwei Mal gegen das Coronavirus geimpft. Es werden auch Impfauffrischungen angeboten.

Im vergangenen Jahr hatte Simbabwe Impfungen zudem für Minderjährige ab 16 Jahren zugänglich gemacht und erklärt, es sei genug Impfstoff beschafft worden - hauptsächlich die chinesischen Impfstoffe Sinopharm und Sinovac. Die Regierung hatte beabsichtigt, bis Ende des Jahres 2021 mehr als 60 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus zu impfen und versucht nun, dieses Ziel in diesem Jahr zu erreichen.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen