Trotz Gräueltaten in Butscha

Söder ist gegen sofortigen Importstopp von russischem Gas – und warnt vor Wirtschaftskrise

CSU-Chef Markus Söder hat sich erneut gegen einen sofortigen Importstopp von russischem Gas ausgesprochen.

CSU-Chef Markus Söder hat sich erneut gegen einen sofortigen Importstopp von russischem Gas ausgesprochen.

München. CSU-Chef Markus Söder hat die Gräueltaten in der ukrainischen Stadt Butscha scharf verurteilt – einen sofortigen Importstopp für Gas aus Russland aber trotzdem erneut abgelehnt. Aus Öl und Kohle solle man kurzfristig aussteigen, beim Gas dagegen mittelfristig. „Ein Hals-über-Kopf-Ausstieg aus dem Gasbereich führt zu massivsten Einbrüchen der deutschen Wirtschaft, zu massivstem Verlust von Arbeitsplätzen“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag nach einer Videoschalte des CSU-Vorstands in München.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Es handle sich bei den Gräueltaten in Butscha um Kriegsverbrechen. „Da führt auch kein Pfad mehr zurück in die zivilisierte Welt.“ Die Kriegsverbrechen müssten in Den Haag geahndet werden, forderte Söder.

Die Bundesregierung müsse handeln, unter anderem genauso viele Waffen an die Ukraine liefern wie andere Länder auch. Noch in dieser Woche müsse es eine Vorschlagsliste dafür und auch eine Lieferung geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor: Söder fordert Entlassung Lambrechts

In der CSU-Schalte zuvor hatte Söder die Entlassung von Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) gefordert. Die SPD-Politikerin sei in ihrem Amt „komplett überfordert. Sie blamiert Deutschland vor der Ukraine und unseren westlichen Partnern“, sagte der CSU-Vorsitzende nach Angaben von Teilnehmern. „Scholz müsste eigentlich eine Kabinettsrochade machen.“

Zudem müsse man bei den Sanktionen gegen Russland weitermachen - man müsse dabei aber auch die Folgen für Deutschland im Blick haben, mahnte Söder nach der Vorstandsschalte. „Bremsspuren sind auf jeden Fall da“, sagte Söder. „Aber es darf uns nicht aus der Kurve tragen.“

Söder warnt vor Wirtschaftskrise

Zu schnell und zu leichtfertig werde von manchen über das Schicksal von Millionen von Deutschen geredet. Falsche Entscheidungen könnten die Mitte treffen: „Es besteht die Gefahr, dass die Mitte absteigt.“ Schon jetzt belasteten die hohen Spritpreise und die gestiegenen Lebensmittelpreise die Menschen extrem. Viele Menschen müssten sich schon jetzt überlegen, was sie sich künftig noch leisten könnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Söder warnte zudem, dass der Staat nicht alles finanziell ausgleichen könne. „Wir sind auf dem Weg in den absoluten Schuldenstaat“, sagte der CSU-Chef und sprach von „Turbo-Schulden“ und „Hyper-Inflation“.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen