Thomas de Maizière kritisiert FDP

Innenminister Thomas de Maizière.

Innenminister Thomas de Maizière.

Berlin. „Das wäre aus meiner Sicht nicht nötig gewesen. Im Bereich Migration und Flüchtlinge waren wir kurz vor einem Durchbruch“, sagte de Maizière im Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND, Donnerstagausgaben). „Das wäre eine Chance gewesen, einen Grundkonflikt in unserer Gesellschaft dauerhaft befrieden zu können. Ich bedaure, dass es vorläufig nicht dazu gekommen ist.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der CDU-Politiker betonte, es habe ein Gesamtkompromiss für alle Streitpunkte auf dem Tisch gelegen. „Das Argument der FDP, da seien ja noch Hunderte ungelöste Klammern im Text gewesen, ist nicht überzeugend. Es kam auf die wichtigen Fragen an. Und da waren wir nah beieinander“, erklärte de Maizière. „Dass der Kompromiss nicht zustande gekommen ist, liegt daran, dass einer zu früh den Raum verlassen hat.“

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken