Trump will Comey nicht gedrängt haben

US-Präsident Donald Trump bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem kolumbianischen Amtskollegen Juan Manuel Santos.

US-Präsident Donald Trump bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem kolumbianischen Amtskollegen Juan Manuel Santos.

Washington. Mit einem entschiedenen und knappen „Nein!“, reagierte Trump am Donnerstag auf eine entsprechende Reporterfrage bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos. Vorwürfe, er habe sich in der Vergangenheit strafbar gemacht, seien „völlig lächerlich“, sagte Trump.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Justizministerium hatte tags zuvor einen Sonderermittler eingesetzt, um mögliche Zusammenhänge zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland zu untersuchen.

Auch zum Vorwurf der Absprachen mit Russland äußerte sich Trump erneut: „Glaubt mir, es hat keine Absprachen gegeben. Zwischen mir selbst, meinem Team und Russland. Es hat keine Absprachen gegeben.“

Von RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken